Archiv der Kategorie: Modellportfolio

Impactaktien: FutureVest Fondsportfolio April 2024

Impactaktien-Portfolio mit 80% SDG-Vereinbarkeit?

Impactaktien: Dauerhaft haben aktive Fonds meist schlechtere Performances als adäquate passive Benchmarks. Outperformanceversprechen sind deshalb wenig glaubhaft. Aber den meisten Untersuchungen zufolge, kann man mit nachhaltigen Aktien eine marktübliche Performance erreichen. Ich versuche deshalb, aus besonders nachhaltigen Aktien ein attraktives Portfolio mit marktüblicher Performance zu machen.

Dafür nutze ich klare Regeln, die vor allem aus Ausschlüssen, hohen Anforderungen an Best-in-Universe Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungs- (E, S und G) Ratings und hohen Vereinbarkeiten mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (SDG) bestehen (vgl. Regeländerungen: Nachhaltig aktiv oder passiv? (prof-soehnholz.com). Die SDG-Vereinbarkeit soll sicherstellen, dass die selektierten Unternehmen eine positive Wirkung auf Umwelt oder Soziales (Impact) haben.

Impactaktien: Klare Regeln und marktübliche Performance

Seit dem Start meiner Firma Ende 2015 nutze und veröffentliche ich klare Regeln für meine Portfolios. Das hier diskutierte globale ESG SDG Portfolio habe ich Ende 2017 eingeführt. Fast alle Regeln beziehen sich auf die Aktienselektion. Für die Portfoliobildung gibt es nur zwei relevante Regeln. Erstens: Direkte Wettbewerber mit dem Hauptsitz im selben Land sind ausgeschlossen, nur für die USA darf aufgrund der Größe des Marktes zwei Wettbewerber zugelassen. Und zweitens: Alle Aktien werden annähernd gleich gewichtet. Andere Portfolioentwickler, z.B. von Indexfonds, und Portfoliomanager nutzen meistens auch Vorgaben vor allem in Bezug auf Mindest- und Maximalgrenzen für Länder- und Branchenallokationen.

Seit dem Start performt mein Portfolio – vereinfacht zusammengefasst – ähnlich wie traditionelle Small- und Midcap-Aktien.

Unternehmens-Impact: 30 Spezialisten im Portfolio

Von den 30 Unternehmen, deren Aktien aktuell in meinem ESG SDG Fondsportfolio sind, haben 11 ihren Hauptsitz in den USA. Das ist weniger als in der Vergangenheit und erheblich weniger als der US-Anteil von Vergleichsindizes. 17 sind Unternehmen aus dem Gesundheitssektor bzw. können dem SDG 3 zugeordnet werden. Das ist viel mehr als bei anderen Small-/Mid-Cap-Portfolios und auch als in den meisten anderen Impactportfolios. Der Gesundheitssektor wird jedoch durch Unternehmen mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten abgedeckt (siehe Grafik). Die Schwerpunkte der einzelnen Unternehmen sind: Gesundheitspersonal, Schutzhandschuhe, Labortechnik, Hörgeräte, Strahlentherapie, Krebsvorsorge, Radiologiesoftware, Grüner Star, Dental, Örthopädie, Gesundheitssoftware (B2B), Medizinische Bildgeneration, Krankenhäuser, Krankenhausservices, Apotheken, biologische Arzneiservices, und Organtransplantationsprodukte.

Acht Unternehmen sind auf Umwelt- und Energiethemen (SDG 6 und 7) fokussiert: Energiemanagement, Windenergieanlagen, Solartechnik, Solarstrom, Wasserversorgungstechnik, Wassermessgeräte, Profi-Waagen.

Weitere fünf Unternehmen können dem Segment öffentlicher Transport bzw. nachhaltige Städte und Infrastruktur (SDG 9 und 11) zugeordnet werden: Schienenfahrzeugteile, Schienenfahrzeuge, Bushersteller, Öffentlicher Transport, Telekommunikation Afrika.

Ungefähr zwei Drittel der Unternehmen haben Marktkapitalisierungen unter 5 Milliarden Euro und sind damit ziemlich niedrig kapitalisiert (Small Caps). Die restlichen Unternehmen sind mittelgroß (Mid Caps). Das ist wenig verwunderlich, denn spezialisierte Unternehmen sind einfacher höchstmöglich SDG-kompatibel und bieten weniger „Ausschluss-Aktivitäten“ an. Größere Unternehmen sind dagegen oft diversifizierter und damit auch in nicht SDG- bzw. Ausschluss-Aktivitäten involviert.

Ich habe nur wenige dieser Unternehmen in anderen Impactfonds gefunden. Das liegt einerseits wohl daran, dass es wenige vergleichbare Fonds gibt, denn viele Impactfonds sind nur auf ökologische Themen oder regional fokussiert. Andererseits sind die Aktienselektionskriterien anderer Impactfonds nennenswert anders als meine (vgl. Globale Small-Caps: Faire Benchmark für meinen Artikel 9 Fonds? – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)).

Impactaktien: Wieso sind gerade diese Unternehmen im Portfolio?

Als ich das Portfolio 2017 gestartet habe, hatte ich noch keine guten Daten, um Vereinbarkeiten mit den SDG zu prüfen. Deshalb habe ich Unternehmen vor allem aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu Marktsegmenten mit einem vermuteten positiven ökologischen oder sozialen Impact ausgesucht, namentlich Gesundheit, erneuerbare und elektrische Energien, Schienen-, Wasser- und Telekommunikationsinfrastruktur, Recycling, Umwelttechnik, Wohn- und Sozialimmobilien, Arbeitsvermittlung sowie Aus- und Fortbildung.

Seit Ende 2023 bietet mein Nachhaltigkeitsdatenanbieter Clarity.ai für die sehr vielen von ihm abgedeckten Unternehmen eine SDG-Umsatzanalyse an. Seitdem nehme ich nur noch Unternehmen neu ins Portfolio auf, deren Umsätze zu mindestens 50% als SDG-vereinbar gelten.

Allerdings habe ich zunächst Unternehmen im Portfolio gelassen, bei denen meine aktivitätsbasierten Einschätzungen von der Umsatzanalyse des Ratinganbieters abwichen. Das betraf vor allem Unternehmen mit Fokus auf Wohn- und Sozialimmobilien sowie Zeitarbeit bzw. Arbeitsvermittlung. Nach einigen intensiven Diskussionen mit dem Ratinganbieter kann ich dessen Argumentationen besser nachvollziehen und habe deshalb inzwischen alle Aktien verkauft, die nach dessen Berechnung nicht mindestens 45% SDG-kompatiblen Umsatz haben. Insgesamt haben meine 30 Portfoliounternehmen aktuell etwa 80% SDG-kompatible und 0% SDG-schädliche Umsätze.

Aktuell prüfe ich, wann ich die individuelle Mindestgrenze weiter hochsetzen kann. Dabei sind 50% bzw. sogar 75% relativ einfach erreichbar und für Ende des Jahres 2024 strebe ich sogar 90% Mindest-SDG-Vereinbarkeit an.

Mein Unternehmens- und Investor-Impact: Ausblick

Ich erwarte, dass es auch künftig bei der Konzentration meines Portfolios auf Gesundheit, Energie/Umwelt und Transport/Infrastruktur bleiben wird. Die Länderallokation wird weiter schwanken, aber die USA gegenüber traditionellen Benchmarks eher unterrepräsentiert sein. Außerdem erwarte ich auch künftig einen klaren Small-Cap-Fokus. Ich bin zuversichtlich, dass Risikokennzahlen wie zwischenzeitliche Verluste und Volatilität trotzdem marktüblich ausfallen werden, denn Gesundheit gilt als defensiver Sektor.

Insgesamt bin ich sehr von den Aktivitäten der Unternehmen angetan, die in meinem Portfolio sind. Diese Unternehmen können das Leben von Menschen wirklich positiv beeinflussen (Unternehmens-Impact). Ich bin froh, dass ich fast mein ganzes Vermögen in Unternehmen aus so attraktiven Marktsegmenten investieren kann.

Allerdings können – trotz meiner hohen Selektionsanforderungen – auch diese Unternehmen noch nachhaltiger werden. Das versuche ich durch meine umfassenden Engagementaktivitäten bei aktuell 27 von 30 Unternehmen voranzubringen (vgl. „Nachhaltigkeitsinvestmentpolitik“ und „Engagementreport“ auf www.futurevest.fund).

Diese Aktivitäten sind vor allem auf Umwelt-, Sozial- und Governanceverbesserungen der Unternehmen und ihrer Stakeholder ausgerichtet. Es kann aber kaum erwartet werden, dass die Produkte oder Services meiner Portfoliounternehmen durch meine Aktivitäten (noch) besser werden.

Ob die Unternehmen bzw. ich als Investor künftig (noch) mehr Impact haben werden, ist zudem nur schwer sinnvoll messbar. Viel mehr als 90% SDG-Vereinbarkeit sind kaum zu erreichen. Mehr Unternehmens-Impact kann nur dann erzielt werden, wenn die Unternehmen wachsen. Mehr Investor-Impact ist theoretisch einfacher. Dafür müssen mehr Portfoliounternehmen mehr von meinen Vorschlägen implementieren. Daran werde ich weiter intensiv arbeiten.

Impactaktien: Disclaimer

Diese Unterlage ist von der Soehnholz ESG GmbH erstellt worden. Die Erstellerin übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte. Die Informationen unterliegen deutschem Recht und richten sich ausschließlich an Investoren, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Sie sind nicht als Verkaufsangebot oder Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Zeichnungsangebots für Anteile des in dieser Unterlage dargestellten Fonds zu verstehen und ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Anlageentscheidungen sollten nur auf der Grundlage der aktuellen gesetzlichen Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt und – sofern verfügbar – Jahres- und Halbjahresbericht) getroffen werden, die auch die allein maßgeblichen Anlagebedingungen enthalten. Die Verkaufsunterlagen werden bei der Kapitalverwaltungsgesellschaft (Monega Kapitalanlagegesellschaft mbH), der Verwahrstelle (Kreissparkasse Köln) und den Vertriebspartnern zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Verkaufsunterlagen sind zudem im Internet unter www.monega.de erhältlich.

Die in dieser Unterlage zur Verfügung gestellten Inhalte dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine Beratung oder sonstige Empfehlung dar. Die Kapitalanlage ist stets mit Risiken verbunden und kann zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen. Vor einer etwaigen Anlageentscheidung sollten Sie eingehend prüfen, ob die Anlage für Ihre individuelle Situation und Ihre persönlichen Ziele geeignet ist. Diese Unterlage enthält ggf. Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die die Erstellerin für verlässlich hält. Die dargestellten Inhalte, insbesondere die Darstellung von Strategien sowie deren Chancen und Risiken, können sich im Zeitverlauf ändern. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung der Erstellerin zum Zeitpunkt der Erstellung und können sich jederzeit ändern. Es ist nicht beabsichtigt, diese Unterlage laufend oder überhaupt zu aktualisieren. Sie stellt nur eine unverbindliche Momentaufnahme dar. Die Unterlage ist ausschließlich zur Information und zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Jegliche nicht autorisierte Vervielfältigung und Weiterverbreitung ist untersagt.

Q1 Performance Illustration von Gerd Altmann von Pixabay

Q1 Renditen der Soehnholz ESG Portfolios

Q1 Renditen: Passive Multi-Asset Portfolios OK

Q1 Renditen: Das regelbasierte „most passive“ Multi-Asset Weltmarkt ETF-Portfolio hat mit +5,4% im Vergleich zu Multi-Asset ETFs (+5,1%) und aktiven Mischfonds (+4,8%) gut abgeschnitten. Das ebenfalls breit diversifizierte ESG ETF-Portfolio hat mit +4,2% dagegen unterdurchschnittlich rentiert.

Nachhaltige ETF-Portfolios: Anleihen gut, Aktien OK, SDG schwierig

Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds lag mit +6,1% erheblich hinter traditionellen Aktien-ETFs (+10,6%) zurück. Die Rendite ist aber ähnlich wie die 7,2% traditioneller aktiv gemanagter globaler Aktienfonds.

Mit -0,3% rentierte das sicherheitsorientierte ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) ähnlich wie aktive Fonds (-0,7%). Das renditeorientierte ESG ETF-Portfolio Bonds hat mit +1,6% ebenfalls etwas besser abgeschnitten als vergleichbare aktiv gemanagte Fonds (+1.3%).

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio lag mit -0,2% stark hinter traditionellen Aktienanlagen zurück. Besonders thematische Investments mit ökologischem Fokus liefen auch im ersten Quartal 2024 nicht gut.  

Q1 Renditen: Direkte ESG SDG Portfolios OK

Das auf Small- und Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat mit 1,4% im Vergleich zu Small- und Midcap-Aktienfonds schlecht abgeschnitten. Das ist vor allem auf den hohen Anteil an erneuerbaren Energien zurückzuführen. Das Global Equities ESG SDG Social Portfolio hat mit 3,7% dagegen vergleichbar wie Small- und Midcap-Portfolios abgeschnitten.

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds (Start 2021) hat nach einem guten Quartal 4/2023 im ersten Quartal 2024 eine Rendite von +2,6% erreicht. Das ist durch den Fokus auf Smallcaps und den relativ hohen Anteil an erneuerbaren Energien erklärbar (weitere Informationen wie z.B. auch den aktuellen detaillierten Engagementreport siehe FutureVest Equity Sustainable Development Goals R – DE000A2P37T6 – A2P37T und My fund – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com).

Für die zu Jahresende 2023 voll investierten Trendfolgeportfolios gab es im ersten Quartal keine Signale, so dass sie wie die Portfolios ohne Trendfolge abgeschnitten haben.

Weiterführende Infos:

Regeländerungen: Nachhaltig aktiv oder passiv? – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)

2023: Passive Allokation und ESG gut, SDG nicht gut – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)

Glorreiche 7: Sind sie unsozial? – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)

Anmerkungen: Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkdaten: Eigene Berechnungen u.a. auf Basis von www.morningstar.de

2023: Bild von Gerd Altmann von Pixabay

2023: Passive Allokation und ESG gut, SDG nicht gut

2023: Vereinfacht zusammengefasst haben meine Portfolioregeln in 2023 diese Wirkung gehabt: Passive Allokation und ESG gut, SDG schlecht und Trendfolge sehr schlecht…. Im Jahr 2022 hatten dagegen besonders meine Trendfolge und SDG-Portfolios gut rentiert (vgl. SDG und Trendfolge: Relativ gut in 2022).

Passives Allokations-Weltmarktportfolio 2023 mit guter Rendite

Das nicht-nachhaltige Alternatives ETF-Portfolio hat in 2023 mit 7,2% rentiert, also deutlich schlechter als Aktien insgesamt mit ca. 17%. Das regelbasierte „most passive“ Multi-Asset Weltmarkt ETF-Portfolio hat mit +9,9% trotz seines hohen Anteils an Alternatives dagegen relativ gut abgeschnitten, denn die Performance ist sogar etwas besser als die flexibler aktiver Mischfonds (+8,2%).

Das  Alternatives-ETF Portfolio (Start 2016) wird künftig nicht mehr aktiv angeboten (vgl. Alternatives: Thematic replace alternative investments (prof-soehnholz.com)). Damit ist künftig das Weltmarkt ETF-Portfolio (Start 2016) das einzige verbleibende traditionelle Portfolio im Angebot.

ESG ETF-Portfolios OK

Eine vergleichbare Performance gilt für das ebenfalls breit diversifizierte ESG ETF-Portfolio mit +9%. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds lag dagegen mit +12,8% aufgrund des hohen Alternatives- und geringen Tech-Anteils erheblich hinter traditionellen Aktien-ETFs. Die Rendite ist aber ganz ähnlich wie die +12,1% traditioneller aktiv gemanagter globaler Aktienfonds. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Income verzeichnete ein geringeres Plus von +9,1%. Das ist etwas schlechter als die +9,8% traditioneller Dividendenfonds.

Mit +0,8% schnitt das ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) ähnlich wie die +1,5% für vergleichbare traditionelle Anleihe-ETFs ab. Aktive Fonds haben jedoch +4,6% erreicht. Anders als in 2022, hat meine Trendfolge mit -1,8% für das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Trend aber nicht gut funktioniert.

SDG ETF-Portfolio: 2023 naja

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio lag mit +2,6% stark hinter traditionellen Aktienanlagen zurück und das SDG ETF-Trendfolgeportfolio zeigt mit -10% eine sehr schlechte Performance. Für thematische Investments mit ökologischem Fokus lief es allerdings in 2023 generell nicht so gut.

Um das Portfolioangebot zu straffen, werden künftig nur noch 4 ESG ETF-Portfolios aktiv angeboten: Multi-Asset (Start 2016), Aktien, renditeorientierte Anleihen und sicherheitsorientierte Anleihen (alle Start 2019). Hinzu kommen, wie gehabt, die beiden SDG ETF-Portfolios (Start 2019 und 2020).

Direkte pure ESG-Aktienportfolios OK

Das aus 30 Aktien bestehende Global Equities ESG Portfolio hat +14,6% gemacht und liegt damit besser als traditionelle aktive Fonds (+12,1%) aber hinter traditionellen Aktien-ETFs, was vor allem an den im Portfolio nicht vorhandenen Mega-Techs lag. Das nur aus 5 Titeln bestehende Global Equities ESG Portfolio S war mit +8,9% etwas schlechter, liegt aber seit dem Start in 2017 immer noch vor dem 30-Aktien Portfolio.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat -5,1% verloren und liegt damit erheblich hinter den +0,8% traditioneller Infrastrukturfonds und den +9,2% eines traditionellen Infrastruktur-ETFs. Das Real Estate ESG Portfolio hat +7,2% gewonnen, während traditionelle globale Immobilienaktien-ETFs +6,9% und aktiv gemanagte Fonds +7,9% gewonnen haben. Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat +6,7% zugelegt. Das wiederum liegt erheblich hinter aktiv gemanagten traditionellen Fonds mit +15,1% und nennenswert hinter vergleichbaren ETFs mit +16,2%.

Direkte ESG plus SDG-Aktienportfolios: Nicht so gut

Das auf soziale Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat mit -0,7% im Vergleich zu allgemeinen Aktienfonds sehr schlecht abgeschnitten. Das ist vor allem auf den hohen Gesundheitsanteil zurückzuführen. Das Global Equities ESG SDG Trend Portfolio hat mit -8,4% – wie die anderen Trendfolgeportfolios – besonders schlecht abgeschnitten. Das Global Equities ESG SDG Social Portfolio hat dagegen mit +10,4% im Vergleich zum Beispiel zu Gesundheits-ETFs bzw. aktiven Fonds (-0,6 bzw. -1,0%) dagegen ziemlich gut abgeschnitten.

Aufgrund mangelnder Nachfrage werden die direkten ESG-Aktienportfolios für globale Aktien, deutsche Aktien, Infrastrukturaktien und Immobilienaktien (alle Start 2016 und 2017) künftig nicht mehr aktiv angeboten, sondern nur noch die ESG + SDG-Aktienportfolios (Start 2017 und 2022).

Fondsperformance: Nicht so gut

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds (Start 2021) zeigt nach einem im Vergleich zu anderen Portfolios sehr guten Jahr 2022 (-8,1%) in 2023 mit +0,5% eine starke Underperformance gegenüber traditionellen Aktienmärkten. Das liegt vor allem an der Branchenzusammensetzung des Portfolios mit Fokus auf Gesundheit und an den relativ hohen nachhaltigen Infrastruktur- und Immobilienanteilen (weitere Informationen wie z.B. auch den aktuellen detaillierten Engagementreport siehe FutureVest Equity Sustainable Development Goals R – DE000A2P37T6 – A2P37T). Hinzu kommt, dass die sogenannten Glorreichen 7 bewusst in keinem meiner direkten Portfolios enthalten sind (vgl. Glorreiche 7: Sind sie unsozial? – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)). Dafür sind das letzte Quartal 2023 mit +9,4% und vor allem der Dezember mit +9,0% besonders gut gelaufen.

Anmerkungen: Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkdaten: Eigene Berechnungen u.a. auf Basis von www.morningstar.de

Alternatives (green) and SDG (blue) ETF Portfolios

Alternatives: Thematic replace alternative investments

Alternatives: Thematic investments can take up (part) of the allocation which alternative investments should have had in the past. The main reason is a stricter focus on responsible investments. Here I explain, why I support this development:

Extensive alternative and responsible investment experience

I started my financial services career trying to select the best private equity funds worldwide. Soon, I also covered hedge funds, real estate funds and infrastructure funds. In my current multi-asset portfolios, alternatives have a share between a quarter and a third of the portfolios.

In 2015, I developed three innovative ETF-Portfolios. One passively diversified multi-asset portfolio, one pure alternative investment portfolio and one ESG portfolio. The multi-asset ETF-portfolio and the ESG ETF-portfolio will be continued whereas I decided to stop the active offer of my alternatives ETF-Portfolio and will focus on my (multi-theme) SDG ETF-portfolio, instead. I follow a similar approach by replacing my direct listed alternatives ESG-portfolios with SDG-aligend investments.

My traditional multi-asset allocations will not change

My rather large allocation to alternatives is based on scientific studies of aggregated asset allocations of investors worldwide. I use ETFs not only for traditional equity and bond allocations but also for alternative investments. I have documented this most-passive asset allocation approach in detail in my Soehnholz ESG and SDG portfolio book. This approach is and will be applied to my traditional (non-ESG) Weltmarkt ETF-Portfolio and to my multi asset ESG ETF-Portfolio also in the years to come.

Stand-alone alternatives portfolios scrapped from my offering

There are two reasons for my decision to stop offering stand-alone alternatives portfolios: First, I want to focus on even stricter responsible investing and second, I could not find many investors for my “alternatives” portfolios.

The alternatives portfolios were offered to diversify traditional and ESG investment portfolios and I still think that this makes a lot of sense. Unfortunately, the returns of most alternatives market segments lagged the ones of traditional large-cap equities more or less since the start of my portfolios in 2016/2017. And low returns have not been good for sales.

It may well be that the timing of my decision is bad and that market segments such as listed (ESG) infrastructure and (ESG) real estate will perform especially well in the (near) future. But SDG-aligned investments did not perform well, either (see ESG gemischt, SDG schlecht: 9-Monatsperformance 2023 – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com). I expect that they may recover soon. Performance, therefore, did not play a role in my decision.

The reason is, that I want to focus even more than in the past on responsible investments. Therefore, stopping the active offer of my „non-ESG“ alternatives ETF-portfolio should be obvious. But I will also stop to actively offer my direct listed real estate ESG and my listed infrastructure ESG portfolio.

I started similar portfolios at my previous employer in 2013 when there were no such products available in Germany. In 2016, with my own company, I began to offer such portfolios with much stricter ESG-criteria. I could find enough REITs and listed real estate stocks. For listed infrastructure, even though I extended my ideal definition from core infrastructure to also include social infrastructure and infrastructure related companies, I struggled to find 30 companies worldwide which fulfilled my responsibility requirements.

Thematic SDG-aligned portfolios can fill the “alternatives” allocation

But I will not give up on allocations to alternative investments. In the future, most of my actively offered portfolios will be SDG-aligned. I also use ESG-selection criteria in addition to SDG-alignment for all of these portfolios. And my SDG-aligned portfolios have significant exposures to “alternative” investment segments including green and social real estate and infrastructure.

My SDG ETF-Portfolio, for example, currently includes 10 Article 9 ETFs (see Drittes SDG ETF-Portfolio: Konform mit Art. 9 SFDR – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)). Several of these ETFs invest in  infrastructure (e.g. the Clean Water, Clean Energy and Smart City Infrastructure ETF). Two others are purely real estate focused. In addition, my SDG-ETFs are selected as portfolio-diversifiers and typically include a significant number of small cap investments which often have “private equity like” characteristics. Also, SDG-aligned ETF are only admitted for my portfolios if they have a low country- and company-overlap with traditional indices.

And my direct Global Equities ESG SDG portfolios and my mutual fund include about 20% “responsible” infrastructure and 7% social (healthcare and senior housing) real estate stocks in September 2023. In addition, almost half of the stocks in the portfolio are small cap investments (compare Active or impact investing? – (prof-soehnholz.com)).

Both ETF- and direct SDG-aligned portfolios thus can diversify most traditional (large-cap) portfolios. In addition, I will offer investors the ability to easily create bespoke SDG-aligned ESG-portfolios which may well focus on “alternatives”.  

Even the performance of my Alternatives ETF- (green in the chart above) and the SDG-ETF portfolio (blue) have been similar for quite some time.

ESG gemischt: Illustriert durch Bild Brain von Roadlight von Pixabay

ESG gemischt, SDG schlecht: 9-Monatsperformance 2023

ESG gemischt: Vereinfacht zusammengefasst haben meine nachhaltigen ESG-Portfolios in den ersten 9 Monaten 2023 ähnlich rentiert wie vergleichbare traditionelle aktiv gemanagte Fonds bzw. traditionelle ETFs. Allerdings liefen die SDG-fokussierte (Multi-Themen) und die Trendfolgeportfolios schlecht. Im Jahr 2022 hatten dagegen besonders meine Trendfolge und SDG-Portfolios gut rentiert (vgl. SDG und Trendfolge: Relativ gut in 2022 – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)).

Traditionelles passive Allokations-ETF-Portfolios gut

Das nicht-nachhaltige Alternatives ETF-Portfolio hat in 2023 bis September 2023 0,2% gewonnen. Dafür hat das regelbasierte „most passive“ Multi-Asset Weltmarkt ETF-Portfolio mit +3,7% trotz seines hohen Anteils an Alternatives relativ gut abgeschnitten, denn die Performance ist sogar etwas besser als die aktiver Mischfonds (+3,2%).

ESG gemischt: Nachhaltige ETF-Portfolios

Vergleichbares gilt für das ebenfalls breit diversifizierte ESG ETF-Portfolio mit +3,5%. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds lag mit +5,4% aufgrund des hohen Alternatives- und geringeren Tech-Anteils  erheblich hinter den +10,6% traditioneller Aktien-ETFs. Das ist aber ganz ähnlich wie die +5,3% aktiv gemanagter globaler Aktienfonds. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Income verzeichnete ein etwas geringeres Plus von +4,3%. Das ist etwas schlechter als die +4,8% traditioneller Dividendenfonds.

Mit -1,1% schnitt das ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) im Vergleich zu -2,2% für vergleichbare traditionelle Anleihe-ETFs relativ gut ab. Anders als in 2022 hat meine Trendfolge mit -4,9% für das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Trend nicht gut funktioniert.

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio lag mit -5,4% stark hinter traditionellen Aktienanlagen zurück und das SDG ETF-Trendfolgeportfolio zeigt mit -13.8% eine sehr schlechte Performance.

Direkte pure ESG und SDG-Aktienportfolios

Das aus 30 Aktien bestehende Global Equities ESG Portfolio hat +7,1% gemacht und liegt damit etwa besser als traditionelle aktive Fonds (+5,3%) aber hinter traditionellen Aktien-ETFs, was vor allem an den im Portfolio nicht vorhandenen Mega-Techs lag. Das nur aus 5 Titeln bestehende Global Equities ESG Portfolio war mit +6,6% etwas schlechter, liegt aber seit dem Start in 2017 immer noch vor dem 30-Aktien Portfolio.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat -8,7% gemacht und liegt damit erheblich hinter den -5,3% traditioneller Infrastrukturfonds und den -3,8% eines traditionellen Infrastruktur-ETFs. Das Real Estate ESG Portfolio hat dagegen nur -1,5% verloren, während traditionelle globale Immobilienaktien-ETFs -3,6% und aktiv gemanagte Fonds -3,9% verloren haben. Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat bis September +2,5% zugelegt. Das wiederum liegt erheblich hinter aktiv gemanagten traditionellen Fonds mit +6,9% und nennenswert hinter vergleichbaren ETFs mit +4,9%.

Das auf soziale Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat mit -8,6% im Vergleich zu allgemeinen Aktienfonds sehr schlecht abgeschnitten. Das Global Equities ESG SDG Trend Portfolio hat mit -14,2% – wie die anderen Trendfolgeportfolios –besonders schlecht abgeschnitten. Das noch stärker auf Gesundheitswerte fokussierte Global Equities ESG SDG Social Portfolio hat dagegen mit +3,8% im Vergleich zum Beispiel zu Gesundheitsfonds (-3,2%) ziemlich gut abgeschnitten.

Investmentfondsperformance

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds, der am 16. August 2021 gestartet ist, zeigt nach einem sehr guten Jahr 2022 mit -8,1% eine starke Underperformance gegenüber traditionellen Aktienmärkten. Das liegt vor allem an der Branchenzusammensetzung des Portfolios (weitere Informationen wie z.B. auch den aktuellen detaillierten Engagementreport siehe FutureVest Equity Sustainable Development Goals R – DE000A2P37T6 – A2P37T). Mehrere der Portfoliobestandteile sind nach klassischen Kennzahlen teilweise stark unterbewertet.

Anmerkungen: Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkdaten: Eigene Berechnungen u.a. auf Basis von www.morningstar.de

ESG gut: % Zeichen Bild von Geralt von Pixabay als Illustration

ESG gut: 1. Halbjahr gut für ESG- und schlecht für SDG-Portfolios

ESG gut: Vereinfacht zusammengefasst haben meine nachhaltigen Portfolios im ersten Halbjahr 2023 ähnlich rentiert wie vergleichbare traditionelle aktiv gemanagte Fonds aber etwas schlechter als traditionelle ETFs. Während die ESG-Portfolios dabei relativ gut abschnitten, waren SDG-fokussierte (Multi-Themen) Portfolios im ersten Halbjahr 2023 relativ schlecht. Außerdem haben die Trendfolgesignale im ersten Halbjahr 2023 zu Verlusten gegenüber Portfolios ohne Trendfolge geführt. Das war 2022 noch anders: Im Vorjahr haben besonders meine Trendfolge und SDG-Portfolios gut rentiert (vgl. SDG und Trendfolge: Relativ gut in 2022 – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)).

Traditionelle passive Allokations-ETF-Portfolios

Das nicht-nachhaltige Alternatives ETF-Portfolio hat im ersten Halbjahr 2023 -1,3% verloren. Dafür hat das regelbasierte „most passive“ Multi-Asset Weltmarkt ETF-Portfolio im ersten Halbjahr mit +4% trotz seines hohen Anteils an Alternatives relativ gut abgeschnitten, denn die Performance ist ähnlich wie die aktiver Mischfonds (+4,1%).

ESG gut: Auf Environmental, Social und Governance und Sustainable Development Goal fokussierte ETF-Portfolios

Vergleichbares gilt für das ebenfalls breit diversifizierte ESG ETF-Portfolio mit +4%. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds lag mit +7,1% aufgrund des hohen Alternatives-Anteils zwar hinter den +10,6% traditioneller Aktien-ETFs aber etwas vor den +6,8% aktiv gemanagter globaler Aktienfonds. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Income verzeichnete ein etwas geringeres Plus von +6,1%. Das ist aber besser als die +4,9% traditioneller Dividendenfonds.

Mit -1,3% schnitt das ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) im Vergleich zu +1,5% für vergleichbare traditionelle Anleihe-ETFs relativ schlecht ab. Anders als in 2022 hat meine Trendfolge im ersten Halbjahr mit +0,4% für das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Trend auch nicht gut funktioniert.

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio lag mit +1% erheblich hinter traditionellen Aktienanlagen zurück und das SDG ETF-Trendfolgeportfolio zeigt mit -4% eine relativ schlechte Performance.

Direkte pure ESG und SDG-Aktienportfolios

Das aus 30 Aktien bestehende Global Equities ESG Portfolio hat im ersten Halbjahr +6,5% gemacht und liegt damit etwa gleichauf wie traditionelle aktive Fonds aber hinter traditionellen Aktien-ETFs, was vor allem an den im Portfolio nicht vorhandenen Mega-Techs lag. Das nur aus 5 Titeln bestehende Global Equities ESG Portfolio war mit +3,7% schlechter, liegt aber seit dem Start in 2017 immer noch vor dem 30-Aktien Portfolio.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat +1,1% gemacht und liegt damit vor den +0,3% traditioneller Infrastrukturfonds aber hinter den +3,3% eines traditionellen Infrastruktur-ETFs. Das Real Estate ESG Portfolio hat im ersten Halbjahr -6,3% verloren, während traditionelle globale Immobilienaktien-ETFs mit -1% und aktiv gemanagte Fonds nur um die -1,4% verloren haben. Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat im ersten Halbjahr +10,3% zugelegt. Das liegt hinter aktiv gemanagten traditionellen Fonds mit +11,5% und nennenswert hinter vergleichbaren ETFs mit +15,2%.

Dasauf soziale Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat mit -2,1% im Vergleich zu allgemeinen Aktienfonds schlecht abgeschnitten. Allerdings haben aktive gemanagte Gesundheitsfonds mit -1,0% ebenfalls schlecht rentiert. Das Global Equities ESG SDG Trend Portfolio hat mit -5,8% – wie die anderen Trendfolgeportfolios – im ersten Halbjahr nicht gut abgeschnitten. Das noch stärker auf Gesundheitswerte fokussierte Global Equities ESG SDG Social Portfolio hat mit -1,8% ebenfalls unterdurchschnittlich rentiert.

Investmentfondsperformance

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds, der am 16. August 2021 gestartet ist, zeigt nach einem sehr guten Jahr 2022 vor allem aufgrund des immer noch relativ starken Gesundheitsfokus mit -1,9% eine erhebliche Underperformance gegenüber traditionellen Aktienmärkten. Insgesamt ist die Performance seit dem Fondsstart weiterhin aber ähnlich wie die von traditionellen aktiv gemanagten Aktienfonds (weitere Informationen wie z.B. auch den aktuellen detaillierten Engagementreport siehe FutureVest Equity Sustainable Development Goals R – DE000A2P37T6 – A2P37T und Artikel 9 Fonds: Kleine Änderungen mit großen Wirkungen? – (prof-soehnholz.com)).

Anmerkungen: Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkdaten: Eigene Berechnungen u.a. auf Basis von www.morningstar.de

Digital Art Sloth created with Dall-E

Q1: Nachhaltige Portfolios mit ordentlicher Rendite im ersten Quartal 2023

Im ersten Quartal 2023 (Q1) haben meine Portfolios wie folgt performt:

Traditionelle most-passive ETF-Portfolios

Dafür, dass das nicht-nachhaltige Alternatives ETF-Portfolio -1,9% verloren hat, hat das regelbasierte Multi-Asset Weltmarkt ETF-Portfolio im ersten Quartal mit +2,1% trotz seines hohen Anteils an Alternatives relativ gut abgeschnitten, denn die Performance ist ähnlich wie die aktiver Mischfonds (+2,3%).

ESG und SDG ETF-Portfolios in Q1

Vergleichbares gilt für das ebenfalls breit diversifizierte ESG ETF-Portfolio mit +2,1%. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds lag mit +3,2% aufgrund des hohen Alternatives-Anteils aber hinter den +4,9% traditioneller Aktien-ETFs und leicht hinter den +3,6% aktiv gemanagter globaler Aktienfonds. Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Income verzeichnet ein etwas geringeres Plus von +2,8%. Das ist aber besser als die +2,0% traditioneller Dividendenfonds. Anders als in 2022 hat meine Trendfolge im ersten Quartal mit -2,8% für das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Trend nicht gut funktioniert. Mit -0,2% schnitt das ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) im Vergleich zu +1,5% für vergleichbare traditionelle Anleihe-ETFs ebenfalls relativ schlecht ab.

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio lag mit +1,8% hinter traditionellen Aktienanlagen zurück und das SDG ETF-Trendfolgeportfolio zeigt mit -3,3% eine relativ schlechte Performance, nachdem es in 2022 outperformt hatte.

Q1: Direkte pure ESG und SDG Aktienportfolios

In 2022 hat das aus 30 Aktien bestehende Global Equities ESG Portfolio hat im ersten Quartal +3,7%gemacht und liegt damit gleichauf wie traditionelle aktive Fonds aber hinter traditionellen Aktien-ETFs. Das aus nur aus 5 Titeln bestehende Global Equities ESG Portfolio war mit +0,7% dagegen nur knapp positiv, liegt aber seit dem Start in 2017 immer noch etwas vor dem 30-Aktien Portfolio.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat +2,9% gemacht und liegt damit vor den +0,4% traditioneller Infrastrukturfonds und vor allen vor den -3,9% eines vergleichbaren Infrastruktur-ETFs. Im Gegensatz dazu hat das Real Estate ESG Portfolio im ersten Quartal -7,4% verloren, während traditionelle globale Immobilienaktien-ETFs und aktiv gemanagte Fonds nur um die -2% verloren haben. Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat im ersten Quartal +8,7% zugelegt. Das liegt etwas hinter aktiv gemangten traditionellen Fonds mit 10% und vergleichbaren ETFs mit ähnlichen Renditen.

Das auf soziale Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat mit -2% im Vergleich zu allgemeinen Aktienfonds schlecht abgeschnitten. Allerdings haben aktive gemanagte Gesundheitsfonds mit -2,5% noch schlechter rentiert. Das Global Equities ESG SDG Trend Portfolio hat mit -4,5% – wie die anderen Trendfolgeportfolios – im ersten Quartal nicht gut abgeschnitten. Das noch stärker auf Gesundheitswerte fokussierte Global Equities ESG SDG Social Portfolio hat mit -3,1% ebenfalls unterdurchschnittlich rentiert.

Benchmarkabhängige Fondsperformance-Beurteilung

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds, der am 16. August 2021 gestartet ist, zeigt nach einem sehr guten Jahr 2022 vor allem aufgrund des immer noch relativ starken Gesundheitsfokus mit -0,8% eine erhebliche Underperformance gegenüber traditionellen Aktienmärkten. Insgesamt ist die Performance seit Fondsstart weiterhin aber besser als die von traditionellen aktiv gemanagten Aktienfonds. Auch gegenüber dem mit dem Fonds vergleichbaren Global Equities ESG SDG Portfolio (-2%) wurde eine etwas bessere Rendite erzielt. Zum Jahresende 2022 wurden die Selektionskriterien im Fonds gegenüber dem Portfolio verschärft, indem Gentechnik und auch medizinische Tierversuche komplett ausgeschlossen wurden. Das hat dazu geführt, dass die Gesundheits- und Largecap-allokation im Fonds gegenüber dem Global Equities ESG SDG Portfolio reduziert wurde.

=> Werbung für deutsche Anleger: Mein Fonds FutureVest Equity Sustainable Development Goals R (DE000A2P37T6) konzentriert sich auf soziale SDGs und Midcaps, verwendet separate E-, S- und G-Best-in-Universe-Mindestratings und ein breites Aktionärsengagement. Der Fonds schneidet in der Regel in Nachhaltigkeits-Rankings sehr gut ab, siehe z. B. dieses kostenlose neue Tool. Mehr Infos siehe Artikel 9 Fonds: Kleine Änderungen mit großen Wirkungen?

Fazit Q 1: Nachhaltige wie traditionelle Performance aber Trendfolge schwächelt

Vereinfacht zusammengefasst haben im ersten Quartal 2023 (Q1) meine nachhaltigen ESG und SDG-Portfolios ähnlich rentiert wie vergleichbare traditionelle ETFs bzw. aktiv gemanagte Fonds. Nachdem meine Trendfolgeportfolios in 2022 Verluste in erheblichem Umfang reduzieren konnten, haben die Signale im ersten Quartal 2023 zu Verlusten gegenüber Portfolios ohne Trendfolge geführt.

Anmerkungen: Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkdaten: Eigene Berechnungen u.a. auf Basis von www.morningstar.de

Nachhaltige ETF-Portfolios

Nachhaltige ETF-Portfolios seit 2015: Vor- und Nachteile

Nachhaltige ETF-Portfolios: Ich der ESG ETF Portfoliopionier. Und immer wieder werde ich gefragt, warum ich so kritisch in Bezug auf nachhaltige ETFs bin. Hier sind meine wichtigsten Argumente:

ETF-Vorteile

+ ETFs sind regelbasiert und transparent

+ ETS sind günstig

+ Es werden immer mehr und nachhaltigere ETFs angeboten

+ Viele Vermittler und Vermögensverwalter mögen ETF

ETF-Nachteile

– ETFs sind meist an kapitalgewichteten Indizes orientiert und enthalten deshalb oft auch wenig-nachhaltige Branchen und Länder

– ETFs sind meist stark diversifiziert und enthalten deshalb in der Regel auch Wertpapiere von wenig nachhaltigen Emittenten

– Nachhaltige ETFs nutzen oft nur unvollständige Ausschlusskriterien und ESG-Selektionsregeln wie Best-in-Class statt Best-in-Universe und aggregierte statt separate ESG-Ratings

Ziel meiner ETF-Portfolios ist es, die Vorteile zu nutzen und die Nachteile so gut wie möglich zu reduzieren. Dazu biete ich Core und Satellite-Portfolios an, allerdings nur B2B, also für Vermögenverwalter und Vermittler.

ESG ETF Core Portfolios (Nachhaltige ETF-Portfolios)

  • Start Ende 2015 als ESG ETF-Portfolio
  • Konzeptionell möglichst nachhaltige ETFs: Start mit Socially Responsible Investment (SRI) ETFs und heute SRI PAB (Paris Aligned Benchmark) und andere, die anhand von separaten E, S und G Best-in-Universe Ratings selektiert werden
  • Angebot von Multi-Asset-, Aktien-, Anleihen-, Income- und risikogesteuerte ETF-Portfolios

SDG ETF Satellite Portfolios (Nachhaltige ETF-Portfolios)

  • Start 2019 als ETF-Portfolio mit Themen-ETFs, die möglichst im Einklang mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (SDG) stehen wie erneuerbare Energien, Gesundheit, nachhaltige Ernährung und Infrastruktur
  • Keine ETFs mit mehr als 5% Allokationen zu unerwünschten Ländern wie China
  • ETF-Selektion mit separaten E, S und G Best-in-Universe sowie SDG-Ratings
  • Fokus auf ETFs aus kleinen und mittelgroßen Unternehmen, damit Überschneidungen mit Core-Portfolios möglichst vermieden werden
  • Angebot einer risikogesteuerten Variante

Core- und Satellite Portfolio-Vergleich

Das Multi-Asset Core-Portfolio enthält aktuell 6 ETFs von 5 Anbietern mit >3.000 Wertpapieren und kostet 0,21% p.a.. Das Satellite-Portfolio beinhaltet 9 ETFs von 5 Anbietern mit >1.000 Aktien zu Kosten von 0,42% p.a.. Damit sind die Portfolios stark risikogestreut und relativ günstig. Und die Performance war bisher typischerweise besser als die von traditionellen aktiv gemanagten Fonds und ähnlich wie die von traditionellen ETF-Portfolios. So spricht nur noch wenig für traditionelle ETF-Portfolios.

Nachhaltige ETF-Portfolios: Fazit

Mit direkten (Aktien-)Portfolios ist mehr mehr Nachhaltigkeit als mit ETFs möglich. Nach meiner eigenen Nachhaltigkeitsbewertung haben die Core-Portfolios einen Nachhaltigkeitsscore von 50% und die Satellite-Portfolios einen von 75% während direkte Aktienportfolios 100% erreichen können. Aber für alle Fans von diversifizieren Portfolios sind solche strengstmöglich nachhaltigen ETF-Portfolios sehr attraktiv. Meine Geschäftspartner und ihre privaten und Stiftungskunden scheinen jedenfalls zufrieden zu sein.

Weiterführende Informationen

Portfolioregeln, Hintergründe, Nachhaltigkeitspolitik etc: Das-Soehnholz-ESG-und-SDG-Portfoliobuch.pdf (soehnholzesg.com) und zum Beispiel Artikel 9 ETF-Portfolios bzw. PAB ETF-Portfolios sind attraktiv – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)

Performances: Soehnholz ESG (und „Historische Zeitreihen der Portfolios, ebenda) und letzter Blogpost dazu Soehnholz ESG 2021: Passive Allokationsportfolios und Deutsche ESG Aktien besonders gut – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)

Performancegrafik als Illustration für JAHRESPERFORMANCEBLOG

SDG und Trendfolge: Relativ gut in 2022

SDG und Trendfolge: Während ESG ETF-Portfolios nicht so gut abschnitten, waren SDG und Trendfolgeportfolios relativ gut. Hier sind die Renditen meiner 2 traditionellen und 15 nachhaltigen Modellportfolios und meines Fonds:

Traditionelle most-passive ETF-Portfolios

Das nicht-nachhaltige regelbasierte Weltmarkt ETF-Portfolio hat in 2022 -15% verloren. Das ist schlechter als aktive Mischfonds, die etwa -12% verloren haben. 2021 war der Vorsprung mit +18% für das Weltmarkt ETF-Portfolio gegenüber +10% für Mischfonds jedoch erheblich. Das ebenfalls nicht-nachhaltige Alternatives ETF-Portfolio hat mit -12% (+36% in 2021) wie traditionelle Aktienindizes abgeschnitten (-13% für einen globalen Aktienindex-ETF).

ESG und SDG ETF-Portfolios: SDG und Trendfolge gut

Das relativ breit gestreute ESG ETF-Portfolio schnitt 2022 mit -15% wie das traditionelle Weltmarktportfolio und damit ebenfalls etwas schlechter als traditionelle aktive Mischfonds (-12%) ab. In 2021 war es mit +12% aber besser als solche Mischfonds (+10%).

Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds hat 2022 -18% verloren. Traditionelle Aktien-ETFs lagen mit -13% erheblich besser (2021: +21% und +25%). Traditionelle aktive Aktienfondsmanager waren mit -15% ebenfalls besser (2021 +23%). Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Income rentierte mit -17% (2021: +23%) erheblich schlechter als aktive traditionelle Dividendenfonds mit -11% (+26%). Dagegen hat sich das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Trend mit -8% (2021: 16%) wiederum viel besser als aktive Mischfonds mit -12% gehalten (+10% in 2021).

Das ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) hat 2022 mit -13% etwas schlechter abgeschnitten als traditionelle Anleihe-ETFs (-10%), nachdem die Performance in 2021 mit -3% vergleichbar war.

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio hat 2022 mit -16% (2021: +12%) schlechter als traditionelle Aktienindizes (-13%) rentiert. Das SDG ETF-Trendfolgeportfolio hat mit -9% (2021: +8%) dagegen viel besser performt als aktive Mischfonds (-12%).

Direkte pure ESG und SDG Aktienportfolios: SDG und Trendfolge gut

In 2022 hat das aus 30 Aktien bestehende Global Equities ESG Portfolio mit -13% (2021: +20%) so abgeschnitten wie traditionelle Aktien-ETFs (-13%) und erheblich besser als das viel stärker diversifizierte ESG ETF-Portfolio ex Bonds (-18%). Gegenüber aktiv gemanagten traditionellen Aktienfonds (-15% nach +23% im Vorjahr) ist die Rendite in 2022 ebenfalls etwas besser. Das aus nur aus 5 Titeln bestehende Global Equities ESG Portfolio hat mit -15% in 2022 etwas schlechter abgeschnitten. Aber mit den +32% aus 2021 liegt es weiter hervorragend im Performancevergleich.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat -10% verloren (2021: +6%) und liegt damit weiter stark hinter traditionellen Infrastrukturportfolios (-5% für aktive Fonds und -2% für ETFs) zurück. Das liegt vor allem daran, dass im ESG-Portfolio Infrastruktur für und Energieerzeugung mit fossilen Energieträgern ausgeschlossen sind.

Der Real Estate ESG Portfolio hat 2022 -26% (+23% in 2021) verloren. Das ist schlechter als traditionelle passive Immobilienaktienportfolios (-23%) und erheblich schlechter als traditionelle aktive Immobilienaktienfonds (-17%).

Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat 2022 -23% (+21% in 2021) verloren. Das ist vergleichbar mit  traditionellen passiven Benchmarks (-22%) aber erheblich schlechter als aktive Deutschlandfonds (-17%). Zusammen mit dem Vorjahr liegt mein nachhaltiges Portfolio im Renditevergleich aber auf einem ähnlichen Niveau.

Das auf soziale Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat -9% erzielt (+22% in 2021), also erheblich besser als andere globale Aktienportfolios (-15%). Das Global Equities ESG SDG Trend Portfolio konnte mit -10% (+14,5% in 2021) besser abschneiden als traditionelle Mischfonds (-12%), nachdem es auch im Vorjahr schon vorne lag. Das Global Equities ESG SDG Social Portfolio wurde erst am 21. Januar gestartet und wird deshalb in diesem Vergleich noch nicht berücksichtigt. Die ersten Monate sind insgesamt ähnlich wie beim Global Equities ESG SDG Portfolio gelaufen .

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds, der am 16. August 2021 gestartet ist, hat in 2022 -9% verloren und liegt damit ebenfalls im Wettbewerbsvergleich gut, vor allem im Vergleich zu aktiv gemanagten Aktienfonds (-15%). Das gilt auch für die Volatilität von 14% und den maximalen zwischenzeitlichen Verlust von 14% (vgl. auch Mein Artikel 9 Fonds: Noch nachhaltigere Regeln – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)).

Fazit: SDG, Trendfolge und mein Fonds besonders gut

Vereinfacht zusammengefasst haben 2022 meine nachhaltigen ETF-Portfolios schlechter rentiert als nicht-nachhaltige Benchmarks. Die beiden nachhaltigen ETF Trendfolgeportfolios haben dagegen erheblich besser als traditionelle Mischfonds abgeschnitten.

Meine konzentrierten direkten Aktienportfolios (vgl. 30 stocks, if responsible, are all I need – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com) haben überwiegend besser als vergleichbare nachhaltige ETF-Portfolios rentiert (zu den überarbeiteten Regeln für 2023 vergleiche Artikel 9 ETF-Portfolios bzw. PAB ETF-Portfolios sind attraktiv – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)). Meine direkten nachhaltigen Portfolios haben zwar schlechter als traditionelle ETF-Portfolios performt, aber oft vergleichbar mit aktiv gemanagten traditionellen Fonds. Im Einzelnen rentierten meine sehr fokussierten (Deutsche Aktien, Infrastruktur, Immobilien) Aktienportfolios 2022 relativ schlecht. Relativ gut bis sehr gut waren dagegen meine Trendfolge und die direkten SDG Aktienportfolios sowie mein FutureVest Fonds.

Anmerkungen:

Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkdaten: Eigene Berechnungen auf Basis von www.morningstar.de

Hängendes Faultier als Bild für negative Performance zum Titel Konzentration und SDG

Konzentration und SDG-Fokus gut: Meine 9 Monats Performance 2022

Konzentration und SDG: In den ersten 9 Monaten 2022 haben meine Portfolios zwar absolut schlecht, aber in vielen Fällen relativ gut performt.

ETF-Portfolios: Nachhaltige ETFs oft ähnlich wie aktive traditionelle Fonds

Das nicht-nachhaltige regelbasierte Weltmarkt ETF-Portfolio hat in den ersten 9 Monaten 2022 -14,2% verloren. Das ist leicht besser als aktive Mischfonds, die etwa -14,7% verloren haben. 2021 war der Vorsprung mit +17,9% gegenüber +9,5% noch erheblich höher. Das ebenfalls nicht-nachhaltige Alternatives ETF-Portfolio hat mit -12,6% (+35,8% in 2021) etwas besser als traditionelle Aktienindizes (-13,2% für einen globalen Aktienindex-ETF) abgeschnitten.

Das relativ breit gestreute ESG ETF-Portfolio schneidet in den ersten 9 Monaten 2022 mit -14,3% sehr ähnlich wie das traditionelle Weltmarktportfolio und wie aktive Mischfonds ab. In 2021 war es mit +12,2% aber nennenswert besser als aktive Mischfonds.

Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds hat in den ersten 9 Monaten 2022 -19,4% verloren. Traditionelle Aktien-ETFs lagen mit -13,2% erheblich besser (2021 +21,4% und +25,4%). Traditionelle aktive Aktienfondsmanager waren mit -17,4% ebenfalls etwas besser (2021 +23,2%). Das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Income rentierten mit -18,5% (2021: +23%) erheblich schlechter als aktive traditionelle Dividendenfonds mit -7,9% (+26,3%). Dagegen hat sich das ESG ETF-Portfolio ex Bonds Trend mit -3,5% (2021: 16%) wiederum viel besser als aktive Mischfonds gehalten (-14,7% und +9,5% in 2021).

Das ESG ETF-Portfolio Bonds (EUR) hat in den ersten neun Monaten 2022 mit -13,2% etwas besser abgeschnitten als traditionelle Anleihe-ETFs (-14,3%), nachdem die Performance in 2021 mit -2,8% vergleichbar war.

Das aus thematischen Aktien-ETFs bestehende SDG ETF-Portfolio hat in den ersten 9 Monaten mit -14,2% (2021: +11,9%) etwas schlechter als traditionelle Aktienindizes (-13,2%) abgeschnitten. Das SDG ETF-Trendfolgeportfolio hat mit -4,6% (2021: +7,5%) dagegen viel besser performt als aktive Mischfonds.

Pure ESG und SDG Aktienportfolios: Konzentration und SDG sind relativ gut

In den ersten 9 Monaten 2022 hat das aus 30 Aktien bestehende Global Equities ESG Portfolio mit -17% (2021: +19,8%) nennenswert schlechter abgeschnitten als traditionelle Aktien-ETFs (-13,5%) aber besser als das erheblich stärker diversifizierte ESG ETF-Portfolio ex Bonds (-19,4%). Gegenüber aktiv gemanagten traditionellen Fonds (-17,4% nach +23,2% im Vorjahr) ist die Rendite aber etwas besser. Das aus nur aus 5 Titeln bestehende Global Equities ESG Portfolio hat mit -17,4% etwas vergleichbar abgeschnitten. Aber mit den +32,1% aus 2021 liegt es weiter hervorragend im Performancevergleich.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat -12,5% verloren (2021: +6,3%) und liegt damit weiter stark hinter traditionellen Infrastrukturportfolios (-3,5% für aktive Fonds und +1% für ETFs) zurück. Das liegt vor allem daran, dass Infrastruktur für und Energieerzeugung mit fossilen Energieträgern ausgeschlossen sind.

Der Real Estate ESG Portfolio hat in den ersten 9 Monaten 2022 -30,4% (+22,9% in 2021) verloren. Das ist ähnlich wie traditionelle passive Immobilienaktienportfolios (-30%).

Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat in den ersten neun Monaten 2022 -33,8% (+21% in 2021) verloren. Das ist schlechter als vergleichbare traditionelle passive Benchmarks (-30,8%) bzw. aktive Fonds (-28,9%). Zusammen mit dem Vorjahr liegt mein nachhaltiges Portfolio im Renditevergleich aber auf einem ähnlichen Niveau.

Das auf soziale Midcaps fokussierte Global Equities ESG SDG hat -13,1% erzielt (+22% in 2021), also erheblich besser als andere globale Aktienportfolios. Das Global Equities ESG SDG Trend Portfolio konnte mit -7,6% (+14,5% in 2021) wesentlich besser abschneiden als traditionelle Mischfonds, nachdem es auch im Vorjahr schon vorne lag. Das Global Equities ESG SDG Social Portfolio wurde erst am 21. Januar gestartet und wird deshalb in diesem Vergleich noch nicht berücksichtigt, die ersten Monate sind jedoch relativ betrachtet sehr gut gelaufen.

Mein FutureVest Equity Sustainable Development Goals R Fonds, der am 16. August 2021 gestartet ist, hat in den ersten 9 Monaten 2022 -13% verloren und liegt damit ebenfalls im Wettbewerbsvergleich gut, vor allem im Vergleich zu anderen aktiv gemanagten Aktienfonds. Das gilt auch für die Volatilität von 14% und den maximalen zwischenzeitlichen Verlust von 13,8% (vgl. auch Mein Artikel 9 Fonds: Noch nachhaltigere Regeln – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com)),

Fazit

Vereinfacht zusammengefasst haben meine konzentrierten direkten Aktienportfolios (vgl. 30 stocks, if responsible, are all I need – Responsible Investment Research Blog (prof-soehnholz.com) besser als vergleichbare ETF-Portfolios rentiert. Und nachhaltige Portfolios haben zwar schlechter als traditionelle ETF-Portfolios, aber vergleichbar mit aktiv gemanagten traditionellen Fonds performt. Im Einzelnen rentierten das Infrastruktur- und das Deutsche Aktienportfolio relativ schlecht. Relativ gut waren dagegen die Trendfolge und die SDG Portfolios sowie mein FutureVest Fonds.

Anmerkungen:

Die Performancedetails siehe www.soehnholzesg.com und zu allen Regeln und Portfolios siehe Das Soehnholz ESG und SDG Portfoliobuch. Benchmarkquelle: Medianfonds relevanter Morningstar-Peergruppen (Eigene Berechnungen).