Archiv der Kategorie: Impact

Logo und Claim der Diversifikator GmbH

13 zeb-Fragen an Diversifikator

zeb-Fragen: Maria Katharina Heiden von der renommierten Unternehmensberatung zeb hat am 18. Mai auf dem interessanten Banking Hub das folgende Interview veröffentlicht (siehe hier), das ich um einige Links erweitert habe.

Was genau macht Diversifikator in maximal zwei Sätzen?

Diversifikator bietet standardisierte und individuelle passive ETF- und Aktienportfolios an mit Fokus auf gute Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien (ESG) und Impact (vgl.  www.diversifikator.com)

PRISC – Policy for Responsible Investment Scoring: This is what I expected from the EU Taxonomy Expert Group

PRISC was published on April 8th, 2020 by the DVFA, the German Association for Financial Analysis and Asset Management. The free tool allows investors to define their sustainable investment policy very easily. For this purpose, there is a text that can be copied and thus modified, an individually changeable spreadsheet and a small sustainability lexicon. On the basis of an individually defined responsible investment policy, the tool makes it relatively easy to evaluate funds and other financial investments. This is something I would have wished for from the Taxonomy Expert Group of the EU!

Unfortunately, the tool only exists in German so far. Upon request, I can provide the documents and the spreadsheet in English (ds@prof-soehnholz.com).

In the following article I show how I defined the sustainability policy of my company Diversifikator on this basis and which PRISC responsibility scores my portfolios receive. On a scale of 0 to 200%, the range of my portfolios extends from 0% to 187%.

Note: I am a member of the Sustainable Investing Commission of the DVFA and have played a major role in the development of the tool.

PRISC – Policy for Responsible Investment Scoring: Die Taxonomiealternative von der DVFA

PRISC wurde am 8. April von der DVFA veröffentlicht. Damit können Geldanleger ihre nachhaltige Geldanlagepolitik sehr einfach definieren. Dafür gibt es einen kopierbaren und damit modifizierbaren Text, ein individuell veränderliches Tabellenkalkulationsblatt und ein kleines Nachhaltigkeitslexikon. Auf Basis einer damit individuell definierten verantwortungsvollen Geldanlagepolitik kann man mit dem Tool relativ einfach Fonds und andere Geldanlagen beurteilen. So etwas hätte ich mir von der Taxonomiekommission der EU gewünscht!

Im folgenden Beitrag zeige ich, wie ich auf dieser Basis die Nachhaltigkeitspolitik meiner Firma Diversifikator definiert habe und welche Verantwortungsscores meine Portfolios danach erhalten. Auf einer Skala von 0 bis 200% reicht die Bandbreite meiner Portfolios dabei von 0% bis zu 187% (zu den Portfolios siehe auch https://prof-soehnholz.com/passive-allokationsportfolios-und-esg-relativ-gut-in-q1-2020/).

Hinweis: Ich bin Mitglied der Sustainable Investing Kommission der DVFA und habe maßgeblich an der Entwicklung des Tools mitgearbeitet.

Passive Allokationsportfolios und ESG: Relativ gut in Q1-2020

Passive Allokationsportfolios und verantwortungsvolle ESG-Portfolios (ESG = Environmental-, Social-, Governance) haben sich im ersten Quartal 2020 relativ gut gehalten. Die Coronakrise und die damit zusammenhängende Finanzkrise sind aber noch längst nicht vorbei. Der „Ausstieg“ und der „Aufschwung“ haben noch nicht einmal begonnen. Und bevor es besser wird, kann es noch schlechter werden. Bei der Coronakrise ist das wegen der weiter steigenden Zahl von Infizierten und Toten leider offensichtlich. Bei der Finanzkrise sieht man das an den Volatilitäten.

ESG Investing: > 20 false arguments

Like all other investments, one can criticize so-called responsible investments, because „100% good for everyone“ is probably not possible. What annoys me, however, is that there are always false ESG criticisms or false statements about ESG investments (ESG: Environmental, Social, Governance). Here are more than 20 false arguments and short comments on them, most of which I have explained in detail in previous blog posts:

ESG-Kritik: Über 20 Falschaussagen

Wie alle anderen Investments auch, kann man sogenannte verantwortungsvolle Geldanlagen kritisieren, denn „100% gut für jeden“ geht wohl nicht. Mich ärgert aber, dass es immer wieder falsche ESG-Kritik bzw. falsche Aussagen zu ESG-Investments gibt (ESG: Environmental, Social, Governance). Hier sind mehr als 20 falsche Argumente und Kurzkommentare dazu, die ich in bisherigen Blogbeiträgen meist detailliert begründet habe:

ESG und passiv: Mächtige Indexanbieter und neues Research

ESG und passiv: In den letzten drei Wochen habe ich wieder etwa 30 interessante neue Researchbeiträge entdeckt zu Environmental, Social und Governancethemen (ESG) und Impactinvestments aber auch Asset Allokation, Aktienperformance, der Macht von ETF- und Indexanbietern, Immobilien und Wealthtech. Am Ende dieses Beitrages findet sich zudem 5 Neuigkeiten in eigener Sache.

ESG International: Neues zu China, Islamic Finance, Impact etc.

Ich hätte mir mit „ESG International“ seit dem letzten ESG Researchbeitrag vom 9. Dezember doch nicht so viel Zeit lassen sollen. Seitdem sind schon wieder über 40 interessante Beiträge zu ESG aber auch Asset Allokation, Risikomanagement, Wealthtech etc. erschienen, die ich im Folgenden kurz zusammenfasse und teilweise kommentiere. Ich habe aber Ausreden: Wir haben unsere Portfolios und Portfolioregeln aktualisiert (siehe  https://prof-soehnholz.com/tolle-2019er-esg-performance/) und ich habe einen Beitrag zum Thema „Passive ist besser als aktive Asset Allokation“ vorbereitet, der in den nächsten Tagen hier veröffentlicht wird.

Active ESG: ESG bringt kaum Schub für aktives Management

Pro Active ESG: Eine französische Researchfirma meint, dass ESG- (Environmetal, Social, Governance) und vor allem SDG- (Sustainable Development Goals) bzw. Impactinvestments ein aktives Geldanlagemanagement erfordern. Das sehe ich anders. Dazu, neues Research und Kommentare zu mehr als 20 Beiträgen zu den Themen „verantwortungsvolle“ Investments, Immobilenanlagen und Wealthtech findet man hier:

E, S und G, liquide Impactinvestments, Direct Indexing etc.: Neues Research

Meldungen zu den Themen E, S und G (Environment, Social und Governance bzw. Unternehmensführung) nehmen immer mehr zu, während es um Robo Advisors eher ruhiger wird. Auch in den letzten zwei Wochen habe ich wieder circa 30 interessante Beiträge gefunden. Dabei nehme ich Umfragen nur noch dann auf, wenn sie überraschende Erkenntnisse bringen. „ESG wird immer wichtiger“-Umfrageergebnisse tauchen deshalb nicht mehr so häufig auf, es sei denn, sie deuten auf Greenwashing hin. Und für alle (Elektro-,Mini-, Wenig-, Pferdeanhänger-, Förster- …) SUV-Fahrer: Ich weiß schon, dass man relativieren muss, aber die zitierte Studie finde ich trotzdem interessant.