Archiv des Autors: Soehnholz

Über Soehnholz

Privatperson. Nur zur Information: "Dienstlich" Geschäftsführer der Veritas Investment GmbH. Alles Weitere siehe Xing oder Linked-In.

Logo und Claim der Diversifikator GmbH

13 zeb-Fragen an Diversifikator

zeb-Fragen: Maria Katharina Heiden von der renommierten Unternehmensberatung zeb hat am 18. Mai auf dem interessanten Banking Hub das folgende Interview veröffentlicht (siehe hier), das ich um einige Links erweitert habe.

Was genau macht Diversifikator in maximal zwei Sätzen?

Diversifikator bietet standardisierte und individuelle passive ETF- und Aktienportfolios an mit Fokus auf gute Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien (ESG) und Impact (vgl.  www.diversifikator.com)

Passiv ist gut für ESG: Viel neues Research zu ESG, Wealthtech und mehr

„Passiv ist gut für ESG Investments“ kann man aus vielen Researchnews schließen. Da ich zunächst berichten wollte, dass Diversifikator zum zweiten Mal in Folge zu den innovativsten Wealthtech100 der Welt gehört (s. hier), sind inzwischen sogar über 40 aktuelle Researchbeiträge mit Fokus auf verantwortungsvolle Investments und Wealthtech zusammengekommen. Vielleicht für manche überraschend: Incidents, Engagement und Robo-Fondsanalyse sind nicht sehr effizient und zwei nachhaltige B2C Robo-Advisors geben auf. Erschreckend aber nicht überraschend: Die sehr vielen Detailanforderungen der geplanten ESG-Reportingpflicht der EU.

Diversifikator wieder unter den innovativsten Wealthtech100 der Welt

Ich freue mich sehr, dass Diversifikator zum zweiten Mal in Folge als eines der WealthTech100 ausgezeichnet wurde. Der Dank geht vor allem an Christian Schuster, den Geschäftsführer meines Technik- und Datenpartners QAP Analytic Solutions GmbH.

Erstaunlich: Ausser Diversifikator sind nur noch Plenitude und Peaks auf verantwortungsvolle Geldanlagen fokussiert und mit Aixigo, Fincite und Weadvise wurden nur drei andere deutsche Wealththechs ausgezeichnet.

Hier sind der allgmeine Text der Pressemitteilung der Auszeichnung, der Link zu meinem detaillierten jetztjährigen Blogbeitrag zur Auszeichnung und die aktualisierte Kurzbeschreibung von Diversifikator:

ESG Treiber, Regulierungskritik und vieles mehr

ESG Treiber habe ich den Text genannt, weil die wieder etwa 30 hier aufgeführten Researchtexte viele Argumente pro und nur wenig Kritik an Environmental, Social und Governance-Investments enthalten. Ein Fokus ist mal wieder Regulierungskritik. Vielleicht kann man durch die Teilnahme an der EU Befragung (siehe unten) doch noch etwas Positives bewirken. Aber es gibt auch wieder Research zu Asset Allokationen und Robo-Advisors.

PRISC – Policy for Responsible Investment Scoring: This is what I expected from the EU Taxonomy Expert Group

PRISC was published on April 8th, 2020 by the DVFA, the German Association for Financial Analysis and Asset Management. The free tool allows investors to define their sustainable investment policy very easily. For this purpose, there is a text that can be copied and thus modified, an individually changeable spreadsheet and a small sustainability lexicon. On the basis of an individually defined responsible investment policy, the tool makes it relatively easy to evaluate funds and other financial investments. This is something I would have wished for from the Taxonomy Expert Group of the EU!

Unfortunately, the tool only exists in German so far. Upon request, I can provide the documents and the spreadsheet in English (ds@prof-soehnholz.com).

In the following article I show how I defined the sustainability policy of my company Diversifikator on this basis and which PRISC responsibility scores my portfolios receive. On a scale of 0 to 200%, the range of my portfolios extends from 0% to 187%.

Note: I am a member of the Sustainable Investing Commission of the DVFA and have played a major role in the development of the tool.

PRISC – Policy for Responsible Investment Scoring: Die Taxonomiealternative von der DVFA

PRISC wurde am 8. April von der DVFA veröffentlicht. Damit können Geldanleger ihre nachhaltige Geldanlagepolitik sehr einfach definieren. Dafür gibt es einen kopierbaren und damit modifizierbaren Text, ein individuell veränderliches Tabellenkalkulationsblatt und ein kleines Nachhaltigkeitslexikon. Auf Basis einer damit individuell definierten verantwortungsvollen Geldanlagepolitik kann man mit dem Tool relativ einfach Fonds und andere Geldanlagen beurteilen. So etwas hätte ich mir von der Taxonomiekommission der EU gewünscht!

Im folgenden Beitrag zeige ich, wie ich auf dieser Basis die Nachhaltigkeitspolitik meiner Firma Diversifikator definiert habe und welche Verantwortungsscores meine Portfolios danach erhalten. Auf einer Skala von 0 bis 200% reicht die Bandbreite meiner Portfolios dabei von 0% bis zu 187% (zu den Portfolios siehe auch https://prof-soehnholz.com/passive-allokationsportfolios-und-esg-relativ-gut-in-q1-2020/).

Hinweis: Ich bin Mitglied der Sustainable Investing Kommission der DVFA und habe maßgeblich an der Entwicklung des Tools mitgearbeitet.

Passive Allokationsportfolios und ESG: Relativ gut in Q1-2020

Passive Allokationsportfolios und verantwortungsvolle ESG-Portfolios (ESG = Environmental-, Social-, Governance) haben sich im ersten Quartal 2020 relativ gut gehalten. Die Coronakrise und die damit zusammenhängende Finanzkrise sind aber noch längst nicht vorbei. Der „Ausstieg“ und der „Aufschwung“ haben noch nicht einmal begonnen. Und bevor es besser wird, kann es noch schlechter werden. Bei der Coronakrise ist das wegen der weiter steigenden Zahl von Infizierten und Toten leider offensichtlich. Bei der Finanzkrise sieht man das an den Volatilitäten.

Anti-nachhaltig: ESG Boni und mehr

Anti-nachhaltig habe ich den Beitrag genannt, weil ich unten kritisch auf den Zwischenbericht des Sustainable Finance Beirates der Bundesregierung eingehe, der aus meiner Sicht auch anti-nachhaltige Vorschläge enthält. Außerdem geht es in den über 20 aktuellen Researchbeiträgen um die Themen braune Finanzierungen, #Greenwashing, #CSR, Rational Beliefs, Risikomanagement, #Wealthtech, Immobilien, Infrastruktur und mehr.

ESG first or „Responsible investments: No excuses left“

ESG first? Today it is widely acknowledged that „responsible“ (Environmental, Social and Governance) investments do not have return or risk disadvantages compared with „traditional“ investments (see here, for example). It is less known, that “ESG only” or pure ESG investments can be very attractive.

ESG-Kritiker: Große aktive Fondsanbieter in der Defensive

ESG-Kritiker haben es schwerer: Im Herbst 2018 sprach noch niemand von Fridays for Future oder der EU Nachhaltigkeitstaxonomie. Zu dem Zeitpunkt gab es auch noch keine aktiv vermarkteten ESG-Fonds für Privatkunden von großen deutschen Anbietern und generell nur wenige aktiv vermarktete ESG Angebote für Privatanleger. Das hat sich inzwischen stark geändert.

Bei der Umsetzung gibt es aber sehr große Unterschiede. Vor allem große Anbieter und Investoren wehren sich gegen strenge ESG-Kriterien, weil das ihr Anlageuniversum zu sehr beschränken würde (siehe z.B. https://prof-soehnholz.com/esg-kritik-ueber-20-falschaussagen/).