Passive Allokationsportfolios und ESG: Relativ gut in Q1-2020

Passive Allokationsportfolios und verantwortungsvolle ESG-Portfolios (ESG = Environmental-, Social-, Governance) haben sich im ersten Quartal 2020 relativ gut gehalten. Die Coronakrise und die damit zusammenhängende Finanzkrise sind aber noch längst nicht vorbei. Der „Ausstieg“ und der „Aufschwung“ haben noch nicht einmal begonnen. Und bevor es besser wird, kann es noch schlechter werden. Bei der Coronakrise ist das wegen der weiter steigenden Zahl von Infizierten und Toten leider offensichtlich. Bei der Finanzkrise sieht man das an den Volatilitäten.

Anti-nachhaltig: ESG Boni und mehr

Anti-nachhaltig habe ich den Beitrag genannt, weil ich unten kritisch auf den Zwischenbericht des Sustainable Finance Beirates der Bundesregierung eingehe, der aus meiner Sicht auch anti-nachhaltige Vorschläge enthält. Außerdem geht es in den über 20 aktuellen Researchbeiträgen um die Themen braune Finanzierungen, #Greenwashing, #CSR, Rational Beliefs, Risikomanagement, #Wealthtech, Immobilien, Infrastruktur und mehr.

ESG first or „Responsible investments: No excuses left“

ESG first? Today it is widely acknowledged that „responsible“ (Environmetal, Social and Governance) investments do not have return or risk disadvantages compared with „traditional“ investments (see here, for example). It is less known, that “ESG only” or pure ESG investments can be very attractive.

ESG-Kritiker: Große aktive Fondsanbieter in der Defensive

ESG-Kritiker haben es schwerer: Im Herbst 2018 sprach noch niemand von Fridays for Future oder der EU Nachhaltigkeitstaxonomie. Zu dem Zeitpunkt gab es auch noch keine aktiv vermarkteten ESG-Fonds für Privatkunden von großen deutschen Anbietern und generell nur wenige aktiv vermarktete ESG Angebote für Privatanleger. Das hat sich inzwischen stark geändert.

Bei der Umsetzung gibt es aber sehr große Unterschiede. Vor allem große Anbieter und Investoren wehren sich gegen strenge ESG-Kriterien, weil das ihr Anlageuniversum zu sehr beschränken würde (siehe z.B. http://prof-soehnholz.com/esg-kritik-ueber-20-falschaussagen/).

ESG Enttäuschung: Kritik an Asset Managern und Taxonomie

ESG Enttäuschung ist diese Woche mein Thema, aber ich habe auch wieder einige positive aktuelle Studien zu verantwortungsvollen Geldanlagen und anderen Themen gefunden, u.a. zu Voting, ESG-Daten und Ratings, Performance, Robo-Advisors, Optimierungsproblemen und Regulierung.

Ich schreibe aber nicht über Corona, weil sich der Status permanent ändert und andere viel besser darüber informieren. Ich schreibe auch nicht über aktuelle Wertpapierkursentwicklungen, weil die gerade extrem volatil sind und wohl niemand die Entwicklungen vernünftig und umfassend erklären kann.

ESG Indexzukunft: Sehr positiv

ESG Indexzukunft habe ich diesen Blogbeitragstitel auch aufgrund der „spektakulären“ diesbezüglichen Einschätzung von MSCI genannt (s.u.). Mögliche negative Auswirkungen des Coronavirus oder der aktuelle Börsenverlusten sind in diesem Beitrag, in dem wieder mehrere gerade veröffentlichte Researchbeiträge kommentiert werden, noch nicht berücksichtigt. Die Verluste an den Börsen könnten aber etwas Positives bewirken, wenn Anleger beim Wiedereinstieg in die Märkte konsequent auf verantwortungsvolle Investments setzen würden.

In eigener Sache gibt es seit letzter Woche zu berichten, dass Diversifikator jetzt Mitglied bei CRIC ist, dem Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage. CRIC hat mich mit interessanten Veranstaltungen mit tiefgehenden und kritischen Diskussionsmöglichkeiten überzeugt.

ESG Investing: > 20 false arguments

Like all other investments, one can criticize so-called responsible investments, because „100% good for everyone“ is probably not possible. What annoys me, however, is that there are always false ESG criticisms or false statements about ESG investments (ESG: Environmental, Social, Governance). Here are more than 20 false arguments and short comments on them, most of which I have explained in detail in previous blog posts:

ESG-Kritik: Über 20 Falschaussagen

Wie alle anderen Investments auch, kann man sogenannte verantwortungsvolle Geldanlagen kritisieren, denn „100% gut für jeden“ geht wohl nicht. Mich ärgert aber, dass es immer wieder falsche ESG-Kritik bzw. falsche Aussagen zu ESG-Investments gibt (ESG: Environmental, Social, Governance). Hier sind mehr als 20 falsche Argumente und Kurzkommentare dazu, die ich in bisherigen Blogbeiträgen meist detailliert begründet habe:

ESG und passiv: Mächtige Indexanbieter und neues Research

ESG und passiv: In den letzten drei Wochen habe ich wieder etwa 30 interessante neue Researchbeiträge entdeckt zu Environmental, Social und Governancethemen (ESG) und Impactinvestments aber auch Asset Allokation, Aktienperformance, der Macht von ETF- und Indexanbietern, Immobilien und Wealthtech. Am Ende dieses Beitrages findet sich zudem 5 Neuigkeiten in eigener Sache.

ESG in aller Munde, aber ETF-Anbieter könnten viel nachhaltiger sein

ESG in aller Munde: In den ersten Wochen von 2020 wurde besonders viel über ESG geschrieben. Gleich zu Beginn wurde Blackrock für seine Bekenntnis zu verantwortungsvollen Investments gelobt. Meiner Ansicht nach könnte Blackrock aber noch viel mehr tun (siehe unten). Außerdem wurde das Thema in Davos diskutiert (auch dazu habe ich interessante Quellen aufgeführt). Auch ich habe mir seit dem letzten Researchblog fast drei Wochen Zeit gelassen. Das HR-Info-Interview zum Thema ESG war nicht aufwändig. Dafür habe ich 8 neue nachhaltige Modellportfolios für die Deutsche Wertpapiertreuhand entwickelt (News dazu siehe z.B. bei Fundview oder Fonds Professionell). Außerdem hat der Markttest für den von mir mit entwickelten Impact+ESG Fonds der Von der Heydt Bank begonnen (siehe hier). Hier sind wieder mehr als 30 Informations- und Researchquellen mit den Schwerpunkten ESG, Wealthtech und Robo-Advice: