Passive Allokationsportfolios und ESG: Relativ gut in Q1-2020

Die Analyse bezieht sich auf die Portfolios meiner Firma Diversifikator im Vergleich zu unterschiedlichen Benchmarks. Dabei macht es einen erheblichen Unterschied, ob man ein Portfolio mit einer passiven Benchmark oder der durchschnittlichen Performance aktiv gemanagter Fonds vergleicht (siehe auch  https://prof-soehnholz.com/multi-asset-benchmarks-gibts-nicht-will-keiner-oder-doch/ und https://prof-soehnholz.com/verantwortungsvolle-als-einzige-offizielle-geldanlage-benchmarks/).

Portfolio/Benchmark2019 (%)Q1 20 (%)Gesamt (%)BestandteileFokusDatenquelle
Global Equities ESG Portfolio S42,5-20,812,9Direkt„ESG“
Infrastructure ESG Portfolio30,0-16,68,4Direkt„ESG“
Global Impact ESG Portfolio21,2-11,07,9Direkt„ESG“
Real Estate ESG Portfolio44,7-26,66,2Direkt„ESG“
Weltmarktporfolio Basis Trend11,6-4,96,1ETFs
50-50 Aktien/Anleihen ETF-Benchmark19,5-11,65,6ETFs Diversifikator
Aktien ETF Benchmark28,8-19,14,2ETFs Diversifikator
Weltmarktportfolio Basis Income21,8-14,54,1ETFs
ESG ETF-Portfolio19,9-13,24,1ETFs„ESG“
Weltmarktportfolio Basis21,8-15,13,4ETFs
ETF ETF-Portfolio Trend11,1-7,92,3ETFs„ESG“
Aktive Mischfonds EUR flexibel global (Durchschnitt)14,5-12,40,3Fonds Das Investm.
Weltmarktportfolio Stars17,7-14,80,3ETFs
Aktienfonds weltweit Flex-Cap (Median)25,9-20,40,2Fonds Morningstar
Weltmarktportfolio S17,9-15,10,1ETFs
Aktive Mischfonds EUR flexibel global (Median)12,7-12,4-1,3Fonds Morningstar
Islamic ETF-Portfolio24,0-20,9-1,9ETFs„ESG“
Global Equities ESG Portfolio33,4-27,1-2,8Direkt„ESG“
Deutsche Aktien DAX/MDAX ETF-Benchmark28,4-26,7-5,9ETFs  
Deutche Aktien ESG Portfolio25,2-26,7-8,2Direkt„ESG“
Aktive Deutschland Standardwerte (Median)24,8-27,5-9,5Fonds Morningstar
Alternatives ETF Portfolio25,0-29,3-11,6ETFs
Aktive Deutschland Standardwerte (Durchschnitt)23,6-29,1-12,4Fonds Das Investm.
Quelle: Diversifikator GmbH, Daten u.a von www.Morningstar.de (Fundscreener) vom 1.4.2020 und aus Das Investment Online (s. https://www.dasinvestment.com/gewinner-und-verlierer-die-staerksten-und-schwaechsten-fondsgruppen-im-crash-quartal/?page=3) vom 7.4.2020

Passive Allokationsportfolios: Diversifikation schützt nicht vor Verlusten

Die Performance der Allokationsportfolios von Diversifikator ist in den letzten Jahren relativ stark durch die verhältnismäßig hohe Allokation von ca. 30% „liquiden Alternatives“ beeinflusst worden. Diese Allokation entspricht in etwa der gemessenen aggregierten Alloaktion aller Kapitalanleger weltweit zu alternativen Anlagen (siehe z.B. https://prof-soehnholz.com/warum-sich-das-weltmarktportfolio-so-gut-entwickelt/). In den Weltmarktportfolios wird diese durch Immobilienaktien-, Infrastrukturaktien und andere Aktien-ETFs umgesetzt.

Dazu habe ich schon im Februar 2016 im „Diversifikator Konzept“ geschrieben, das heute Teil des Diversifikator Buchs ist: „Auch eine hohe Diversifikation verhindert aber keine Verluste. Da wir keine Prognosen verwenden, können wir nur auf Vergangenheitserfahrungen bzw. Simulationen bzw. Szenarien Bezug nehmen. Anleger müssen also damit rechnen, in aktienlastigen Portfolios in Krisen zumindest kurzfristig durchaus 50% Wertverluste hinzunehmen“ (S. 9).

Und weiter: „Durch die Nutzung von Infrastruktur-, Rohstoff- und Agrar/Farmaktien-ETFs wird neben dem Zugang zu diesen Anlagesegmenten aber auch die generelle Aktienabhängigkeit des Portfolios erhöht. Das kann sich vor allem in markbreiten und Liquiditäts-Krisenzeiten negativ auswirken, wie man am Beispiel von Immobilienaktien und REITs in 2008 feststellen kann: In 2008 war deren Aktienmarktabhängigkeit kurzfristig viel stärker als deren Immobilienmarktabhängigkeit“ (S. 17).

Ähnliches ist in der aktuellen Krise festzustellen: Anleger können ihre illiquiden Alternatives-Investments nicht reduzieren und (über-)verkaufen deshalb ihre liquiden Alternatives-ETF-Anlagen. Ich erwarte, dass letztere in einem Marktaufschwung, wie er auch nach dem Jahr 2008 begann, überproportional an Wert zulegen können.

Passive Allokationsportfolios: WMP Basis mit akzeptabler Performance in Q1/2020

Um die starken Verluste aus dem ersten Quartal 2020 beurteilen zu können, macht ein Rückblick in das außerordentlich gute Anlagejahr 2019 Sinn.

Für 2019 ist die Bilanz für den typischen aktiven (flexiblen globalen) Mischfonds +12,7%. Eine 50/50 Aktien/Anleihen-ETF-Benchmark hätte +19,5% eingebracht und das Weltmarktportfolio (WMP) Basis +21,8% (zu einer Mehrjahresanalyse der Portfolios siehe https://prof-soehnholz.com/passive-asset-allokationen-sind-besser-als-aktive/).

Im ersten Quartal liegen die aktiven Mischfonds bei -12,4%, die ETF-Benchmark bei -11,6% und das WMP Basis bei -15,1%. Die Abweichungen des WMP sind vor allem auf die Alternativesallokation zurückzuführen. Das Alternatives ETF-Portfolio steht im ersten Quartal 2020 bei -29,3%, während es in 2019 +25% gemacht hat.

Andere passive Allokationsportfolios waren aber im ersten Quartal 2020 auch nicht besser als das WMP Basis. So hat der Arerofonds -15,5% verloren, der Lyxor Portfoliostrategiefonds -15% und der Xtrackers Portfoliofonds steht bei -16%.

Passive Allokationsportfolios: WMP Basis Trend mit sehr guter Performance in Q1/2020

Für 2019 ist die Bilanz der anderen passiven nicht-ESG Allokationsportfolios von Diversifikator ebenfalls gut. Das Weltmarktportfolio Basis Income hat in 2019 +21,8% erreicht, das Weltmarktportfolio S +17,9% und das Weltmarktportfolio Stars +17,7%.

Nur das Weltmarktportfolio Basis Trend (+11.6%) hätte in 2019 etwas schlechter abgeschnitten als ein typischer aktiver Mischfonds (+12,7%), aber besser als der ETF Dachfonds von Veritas Investment (+8,7%) bzw. die +11,1% des Stars Flexibel von Star Capital in 2019.

Im ersten Quartal 2020 haben das WMP Basis Income mit -14,5%, das WMP S mit -15,1% und das WMP Stars mit -14,8% ebenfalls vor allem unter der relativ hohen Alternatives-Quote gelitten. Die Trendfolge im WMP Basis Trend hat mit -4,9% im ersten Quartal auch im Vergleich zu anderen Fonds dagegen gut funktioniert: Der ETF Dachfonds von La Francaise steht bei -18,8% und der Stars Flexibel bei -20,9% nach dem ersten Quartal 2020.

Passive Allokationsportfolios: Über 15 Monate viel besser als aktive Mischfonds

Über die insgesamt 15 Monate liegt das Alternatives ETF-Portfolio mit -11,6% am schlechtesten. Der Median-Mischfonds hat -1,8% verloren. Alle anderen oben genannten Portfolios von Diversifikator liegen im positiven Bereich mit dem WMP Basis Trend mit +6,1% an der führenden Stelle der traditionellen passiven Portfolios. Diese Performance wird aber von den +7,9% des gemischten Impact ESG Portfolios (siehe unten) noch übertroffen.

ESG-Portfolios: ESG-Aktienportfolios mit relativ guter Performance in Q1/2020

Das ESG ETF-Portfolio wurde als weltweit erstes öffentliches derartiges Portfolio bereits Ende 2015 gestartet. Die ersten direkten ESG-Aktienportfolios von Diversifikator gibt es seit Ende 2016 (siehe auch https://prof-soehnholz.com/3-jahre-diversifikator-gute-rendite-aber-80-prozent-anders-ist-schwer-zu-verkaufen/). Sie sind regelbasiert und nutzen (fast) nur E, S und G Ratings für die Aktienselektion und sind deshalb auch gut als ESG-Benchmarks geeignet.

Die mehrjährige Performance der Environmental, Social und Governance (ESG) Portfolios von Diversifikator war bisher sehr gut (siehe hier https://prof-soehnholz.com/tolle-2019er-esg-performance/).

Das Global Equities ESG Portfolio hat mit +33,4% in 2019 eine erheblich bessere Performance als eine (nicht ESG) Weltaktien ETF Benchmark (+28,8%) erreicht. Ein durchschnittlicher aktiv gemangter globaler Aktienfonds (Flexcap) hätte 2019 +25,9% plus gemacht.

Im ersten Quartal 2020 hat das Global Equities ESG Portfolio mit -27,1% gegenüber -19,1% der breiten Weltaktien ETF Benchmark und -20,4% für den Median-Aktienfonds abgeschnitten. Der überdurchschnittliche Verlust ist vor allem auf eine unterdurchschnittliche Allokation zu Technologietiteln und Largecaps zurückzuführen.

Mit +42,5% hat das nur aus 5 Titeln bestehendes Global Equities S ESG Portfolio in 2019 am besten abgeschnitten. Mit -20,8% hat das Portfolio im ersten Quartal 2020 eine marktkonforme Rendite, es weist aber einen höheren zwischenzeitlichen Verlust auf.

Von den branchenübergreifenden globalen ESG Portfolios von Diversifikator hätte in 2019 nur das Islamic ETF-Portfolio mit +24% eine leicht unterdurchschnittliche Rendite gehabt. In ersten Quartal 2020 ist der Rendite mit -20,9% ähnlich wie der breite Aktienmarkt.

Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat in 2019 +25,2% Performance geschafft. Das ist etwas besser als die +24,8% des durchschnittlichen Deutschland-Aktienfonds. Eine passive Benchmark mit einem hälftigen Anteil eines DAX (+25,5%) und eines M-DAX (+31,2%) ETFs hätte aber besser abgeschnitten.

Das Deutsche Aktien ESG Portfolio hat im ersten Quartal 2020 -26,7% verloren, was ziemlich genau einer 50/50 DAX/M-DAX ETF-Mischung entspricht. Der durchschnittliche Standardwerte-Aktienfonds hätte -27,5% an Wert abgegeben.

Das Infrastructure ESG Portfolio hat in 2019 +30,0% Plus gemacht. Ein ETF auf den NMX 30 Infrastructureindex hätte eine ähnliche Rendite erreicht. Morningstar hatte in 2019 keine öffentliche verfügbare Infrastruktur-Peergroup. Zum Vergleich nutze ich deshalb den von mir initiierten Ve-RI Listed Infrastructure Fonds. Dieser hat in 2019 +19% erreicht.

Im ersten Quartal 2020 steht das Infrastruktur ESG Portfolio bei -16,6%. Der NMX ETF hätte -22,9% verloren, der durchschnittliche Infrastrukturaktienfonds -18,6% und der Ve-RI Listed Infrastukturfonds -15,9%.

Der Real Estate ESG Portfolio hat 2019 sogar +44,7% eingebracht. Der durchschnittliche globale Immobilienaktienfonds hat dagegen nur +23,3% und der globale SPDR Dow Jones Real Estate ETF +20,9% geschafft.

Letzterer hat im ersten Quartal -29% verloren während das Real Estate ESG Portfolio -26,6% aufweist und der Median-Immobilienaktienfonds -23,9%.

ESG-Portfolios: Gemischte ESG-Portfolios auch mit relativ guter Performance in Q1/2020

Das noch nicht als Fonds verfügbare gemischte Impact ESG Portfolio (siehe https://prof-soehnholz.com/impactesg-innovatives-mischfondsprojekt-der-von-der-heydt-bank/) hat in 2019 +21,2% erreicht und im ersten Quartal 2020 -11% verloren.

Auch das gemischte ESG ETF-Portfolio hat mit +19,9% in 2019 gut abgeschnitten. Eine traditionelle 50/50 Aktien/Anleihen ETF-Mischung hätte +19,5% Rendite eingebracht. Der durchschnittliche traditionelle flexible Mischfonds (EUR) hat mit +12,7% dagegen wesentlich schlechter abgeschnitten.

Im ersten Quartal hat die ETF-Mischung -11,6%, das ESG ETF-Portfolio -13,2% und traditionelle Mischfonds -12,4% verloren.

Mit +11,1% liegt das ESG ETF-Portfolio Trend in 2019 erheblich hinter dem Portfolio ohne Trendfolge. Im ersten Quartal hat sich die Trendfolge dagegen gut bewährt: Das ESG ETF-Portfolio Trend hat nur -7,9% verloren.

ESG-Portfolios: Gute bis sehr gute Performance über 15 Monate

Zusammenfassend über die 15 Monate haben vor allem die gemischten verantwortungsvollen Portfolios eine insgesamt sehr gute Performance im Vergleich zu traditionellen Portfolios gezeigt. Aber auch die ESG Aktienportfolios schneiden ordentlich ab: Im Vergleich zu traditionellen aktiven Fonds zeigen nur das Global Equities Portfolio und das Islamic ETF-Portfolio eine leichte Underperformance. Das deutsche ESG Aktienportfolios zeigt eine leichte Outperformance gegenüber aktiven traditionellen Fonds. Die stärkste Outperformance gegenüber traditionellen Fonds haben das Infrastrukturaktien, das Immobilienaktien und das aus nur 5 Aktien bestehende Global Equities S Portfolio.

Die Quellen für die externe Portfolioperformance sind Onvista (3-Monatsperformance vom Vormittag des 1.4.2020) und für die aktiven Medianfonds Morningstar (vom Nachmittag des 1.4.2020).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.