Archiv der Kategorie: Responsible Investment

ESG Regulierungsanregung: Globaler agieren, Wissen besser nutzen und weniger Bürokratie

ESG Regulierungsanregung habe ich geschrieben, nachdem ich vor Kurzem das Policies for Responsible Investment Scoring Concept (PRISC) der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) vorstellen durfte. Der Online Vortrag wurde von Gesa Vögele von CRIC organisiert. CRIC steht für Corporate Responsibility Interface Center, die nach eigenen Aussagen „größten Investorengemeinschaft zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage im deutschsprachigen Raum“. Zum DVFA PRISC habe ich hier ja schon Einiges geschrieben.

Susanne Dräger, Senior Policy Analyst bei den Principles for Responsible Investments (PRI), hat ebenfalls teilgenommen. Sie hat zentrale Ergebnisse aus der Studie „Investor Priorities for the EU Green Deal“ vorgestellt. 

CRIC hatte mich dankenswerterweise aufgefordert, auch meine Sicht zur politischen Debatte darzulegen, vielleicht weil ich als einer der ersten die Konsultation für die neue Sustainable Finance Strategie der EU umfassend und mit neuen Anregungen öffentlich beantwortet habe.

Impact Rating, gute und schlechte Fondsanbieter und mehr

Impact Rating: Fast 30 Researchbeiträge zu den Themen (regelbasierte) Kapitalanlage, aktiven ETFs, Alternatives, ESG und Impact (Ratings) sowie Assetmanagern, die Klimawandel (nicht) ernst nehmen, Reporting, Boni und mehr.

In eigener Sache: Am 30. 6. Habe ich den folgenden Beitrag aktualisiert und um eine detaillierte Übersichtstabelle für Deutschland, die Schweiz und Österreich ergänzt: Robo-ESG: Verantwortungsvolle Online-Investments im Vergleich (Update 2).

Über 70 interessante Fintechs für institutionelle Anleger

Anfang 2018 habe ich „Fintechs für institutionelle Investoren“ für den Absolut Report geschrieben (Zusammenfassung siehe https://prof-soehnholz.com/fintechs-fuer-institutionelle-anleger/ und https://prof-soehnholz.com/liste-mit-ueber-50-fintechs-fuer-institutionelle-kapitalanleger/). Hier folgt eine aktualisierte Übersicht:

ESG Halbjahr: Relativ gute Performance passiver Allokations- und strenger ESG Portfolios

ESG Halbjahr: Die meisten passiven Allokationsportfolios und auch die streng verantwortungsvollen ESG-Portfolios (ESG = Environmental-, Social-, Governance) meiner Firma Diversifikator haben sich im zweiten Quartal 2020 relativ gut entwickelt.

Die folgende Analyse bezieht sich auf die Portfolios meiner Firma Diversifikator im Vergleich zu unterschiedlichen Benchmarks und Perioden. Im Vordergrund steht dabei die Performance des ersten Halbjahres 2020. Um die Performance über unterschiedliche Marktperioden zu vergleichen, erfolgt zusätzlich ein Vergleich von Performances der letzten 18 Monate, also von Anfang 2019 bis Mitte 2020 (zur längerfristigen Performance vgl. https://prof-soehnholz.com/tolle-2019er-esg-performance/).

ESGtech, liquide Impactinvestments und mehr

ESGtech ist ein bisher noch wenig genutzter Begriff. Das kann sich aber ändern, wie einige der 30 aktuellen Researchbeiträge zu ESG und Wealthtech zeigen. Andere Beiträge betreffen eine soziale Taxonomie, ESG Ratings, Direct ESG Indexing, Impact/SDG, Voting, Engagement und Divestment, Robo Advisors, Discount Broker, Neobanken und Alternatives.

ESG Analysevielfalt: Viel valide Kritik

ESG Analysevielfalt enthält dieses Mal nur etwa 20 Researchbeiträge, die ich in den letzten zwei Wochen gefunden habe und die ich für diesen Blog als interessant genug einschätze. Ich habe viel mehr Beiträge gelesen, aber die Qualität vieler Analysen lässt meines Erachtens sehr zu wünschen übrig. So gibt es viele oberflächliche Veröffentlichungen, die suggerieren, dass ESG sehr attraktiv und schon sehr verbreitet ist. Die im Folgenden zitierten Berichte zu Investments und Risikomanagement generell und ESG sowie Wealthtech speziell finde ich aber interessant.

ESG Researchnews und neue Wealthtech-Entwicklungen wie Direct Indexing

ESG Researchnews enthält wieder über 30 Beiträge zu CSR (Corporate Social Responsability), Geldanlage generell, Alternatives, Wealthtech, Direct Indexing, ESG (Environmental, Social, Governance) Geldanlageangebot und -Nachfrage, Greenwashing, ESG-Risiken und -Renditen. Fazit: CSR und ESG werden wichtiger, Indexing nimmt weiter zu und weil Standardindizes Nachteile haben, gilt das auch für Self Indexing und Direct Indexing.

Passiv ist gut für ESG: Viel neues Research zu ESG, Wealthtech und mehr

„Passiv ist gut für ESG Investments“ kann man aus vielen Researchnews schließen. Da ich zunächst berichten wollte, dass Diversifikator zum zweiten Mal in Folge zu den innovativsten Wealthtech100 der Welt gehört (s. hier), sind inzwischen sogar über 40 aktuelle Researchbeiträge mit Fokus auf verantwortungsvolle Investments und Wealthtech zusammengekommen. Vielleicht für manche überraschend: Incidents, Engagement und Robo-Fondsanalyse sind nicht sehr effizient und zwei nachhaltige B2C Robo-Advisors geben auf. Erschreckend aber nicht überraschend: Die sehr vielen Detailanforderungen der geplanten ESG-Reportingpflicht der EU.