Archiv der Kategorie: Investmentphilosophie

Robo-Advisors bedrohen aktive Fondsmanager: Neue Chancen für clevere Berater

John Rekenthaler ist ein sehr anerkannter Fondsexperte von Morningstar USA. Er schreibt: „Indexfunds have won. …index funds now account for more than 100% of the industry’s net sales.“ Er schlägt drei „credible responses“ von aktiven Fondsmanagern vor. Diese drei Strategien können aber auch von Robo-Advisors genutzt werden. Aktive Fondsmanager sind daher doppelt bedroht. Aber Anlageberater können durchaus davon profitieren. Weiterlesen

Warum sich das Weltmarktportfolio so gut entwickelt

Das Weltmarktportfolio meiner Diversifikator GmbH beruht auf einer einfachen Idee: Wenn es gelingt, die aggregierten Kapitalanlagen aller Anleger weltweit („Kapitalanlage- oder Kapitalstock“) zu kopieren, kommt man zum passivsten denkbaren Portfolio. Und das hat Vorteile, denn so fallen wenig Transaktionskosten an. Und der Nachbau der aggregierten Kapitalanlagen führt auch dazu, dass man sich kaum verspekulieren kann bzw. Fehlprognosen irrelevant sind, Weiterlesen

Einfaches Risikomanagement kann erstaunlich gut funktionieren

Ein angeblich fehlendes Risikomanagement war bisher der Hauptkritikpunkt an den Portfolios meiner Firma Diversifikator (die „Online Portfolio Strategen“). Diversifikator bietet bisher nur besonders passive Portfolios an, für die nicht einmal ein regelmäßiges Rebalancing zwingend vorgesehen ist.  Diversifikator verfolgt ein B2B(&C) Konzept und Beratern fällt es offenbar schwer, „zu einfache“ Portfolios anzubieten. Dabei ist die bisherige „echte“ Performance der Portfolios sogar noch besser als die schon sehr guten Rückrechnungen. Weiterlesen

Deutscher Robo-Vergleich: Investmentphilosophien und viele weitere Unterschiede

Vorbemerkung bzw. Interessenkonflikthinweis: Ich bin Gründer, Anteilseigner und Geschäftsführer von Diversifikator.

Inzwischen gibt es über ein Dutzend mehr oder weniger bekannte Robo-Advisors in Deutschland.  Weiterlesen

Das „most-passive“ Anlageportfolio der Welt ist sehr attraktiv

Passives Anlegen ist populär, daher könnte ein „most-passive“ Ansatz (also das „passivste“ Portfolio) besonders attraktiv sein. Eine 100 Prozent passive Kapitalanlage gibt es nicht. Selbst wenn zu 100 Prozent Indexfonds bzw. ETFs genutzt werden und keine Rebalanzierungen und kein ETF-Austausch erfolgen, Weiterlesen

Robo-Advisors und Banken werden künftig kooperieren (Hybrid-Modelle): Nicht „ob“ sondern „wie“ ist die Frage

Hinweis zu einem Interessenkonflikt: Ich biete auf www.diversifikator.com  Musterportfolios für anspruchsvolle Anleger und Berater (B-B) an.

1. Reine Online- aber auch reine Offline-Modelle werden es in Deutschland schwer haben

Fintech und Robo-Advisors sind modern: Man muss kein Prophet sein um vorherzusagen, dass die Online-Nutzung auch für Geldanlagen zunehmen wird. Das weitestgehende Online-Modell ist das sogenannte Robo-Investing. Dabei ist alles automatisiert und „Offline“ Beratung findet nicht mehr statt. Ob sich das reine Online-Modell durchsetzen wird, ist aber fraglich. Weiterlesen

Die andere Fondsselektion: Der Überzeugung folgen oder Diversifikation der Investmentphilosophie?

Elisabeth Kashner hat im ETF.com Analyst Blog am 22.8.2014 eine interessante Analyse („Inside Robo Advisor Asset Allocation“) zu den sehr traditionellen und kritisch zu hinterfragenden Asset-Allokationsempfehlungen sogenannter Robo-Advisor vorgestellt. Hier ist ein alternativer Ansatz: Fünf einfache – aber selten gestellte – Fragen, um den richtigen Portfoliomanager zu finden
Weiterlesen

Dürfen Profis prognosefrei investieren?

Der Untertitel des Blogs lautet „Fokus auf systematisch prognosefreies Portfoliomanagement“. Es gibt wenige Investmentprofis, die zugeben, dass sie nicht besonders gut im prognostizieren sind. Weiterlesen

Grenzen von Smart Beta

Smart Beta ist eine ernste Bedrohung für jeden Asset Manager. Die Ansätze sind oft wissenschaftlich basiert, haben sich teilweise in extensiven Backtests bewährt und sind meist transparent. Noch dazu scheint Smart Beta oft günstig angeboten zu werden. Weiterlesen

Die „Generationen“ von Asset-Allocation bzw. Management

Am 11.8.2014 wird Markus Schuller  in den Institutional Money News zur sogenannten 3. Generation der Asset-Allocation zitiert. Als erste Generation wird die Ein-Faktor/Ein-Perioden Anwendung auf Basis der Portfolio-Selection von Harry Markowitz genannt. Weiterlesen