Archiv der Kategorie: Investmentphilosophie

Börseneinsteigertipp: Auch Anfänger können nachhaltig anlegen

Ein guter Börseneinsteigertipp sollte Börsenanfänger zu Börsenfans machen. Neben einer finanziellen Rendite kann man bei „nachhaltigen“ Anlagen auch eine „zweite Rendite“ für die Umwelt und Gesellschaft erreichen. Das gilt auch für Börseneinsteiger.

Hier ist mein Beitrag für die Blogparade des Finanzblog-Awards der Comdirect Bank. Das offizielle Thema der Blogparade ist „Dein Tipp zum Börsenstart – mit diesen drei Punkten gelingt der Start auf dem Parkett.“ Ich freue mich über jede Stimme für meinen Blog „Regelbasiert-optimierungsfreie Geldanlage“ bei der Abstimmung für den Publikumspreis.

Hier sind meine drei Tipps:

Direct ESG Indexing: Die beste ESG Investmentmöglichkeit auch für Privatkunden?

Direct Indexing bedeutet typischerweise eine direkte Indexnachbildung ohne die Nutzung von „Verpackungen“ wie Investmentfonds oder strukturierten Produkten. Direct ESG Indexing ist neu.

3 Jahre Diversifikator: Gute Rendite, aber „80% anders“ ist schwer zu verkaufen

Drei Jahre stimmt nicht ganz, aber „80% anders“ auch nicht. Wie anders Diversifikator ist, ist schwer zu messen und hängt vom Vergleichsmaßstab ab. Auch ob die Rendite wirklich gut ist, hängt von der jeweiligen Bezugsgröße ab. Selbst die drei Jahre sind nicht präzise, da die Firma erst Anfang März 2016 gegründet wurde. Die ersten Portfolios wurden aber Ende 2015 fertiggestellt und standen ab Mitte Februar 2016 online.

Den Marketingslogan „80% anders“ habe ich gewählt, weil Diversifikator vieles anders macht als kollektive (Fondsmanager, Assetmanager) und individuelle Vermögensverwalter aber auch als Robo-Advisors, von denen es Ende 2015 zumindest in den USA schon ziemlich viele gab.

Robo-Advisors: Weniger Modernität und Transparenz als gedacht

Am 7.12. hat Deloitte Deutschland eine Telefonkonferenz für Robo-Advisors organisiert. Dabei wurde eine Studie zu Asset-Allokationen und Portfoliooptimierungsmethoden vorgestellt, die international von Robo-Advisors genutzt werden. Deloitte stellt unter anderem mangelnde Transparenz fest (siehe hier).

Weiterlesen

Neues Buch: Passive, verantwortungsvolle und online Kapitalanlagen

Mein neues Buch beinhaltet über einhundert Blogbeiträge, die ich in der Zeit von August 2014 bis Oktober 2018 geschrieben habe. Es ergänzt „Das Diversifikator Buch“ (letzte Version vom 1.1.2018, siehe „Archiv“ im Detailmenu auf www.diversifikator.com) und „Das Diversifikationsbuch“ (Dirk Söhnholz; Sascha Rieken; Dieter Kaiser: Asset Allocation, Risiko-Overlay und Manager-Selektion: Das Diversifikationsbuch, Gabler 2010). Weiterlesen

Evidence Based Investment Analysis – New (first?) online trainings available

DVFA, the German association for financial analysis and asset management, has just published two training videos for Evidence Based Investment Analysis (English version and German version, initial DVFA EBIA publication see here; my last EBIA text see here). I am proud that I have been asked to develop and provide the trainings. According to my knowledge, they are quite unique. Here is the summary in English: Weiterlesen

Evidence based investment analysis (EBIA): A new term every financial analyst and investor should know

Evidence based investing (EBI, see Ritholtz/IMNis a pretty new term and evidence based investment analysis (EBIA, see DVFA-Blog) is a brand new terminology. Is EBIA just another fad or useless buzzword? I do not think so. I think that EBIA may be much more important than EBI.  Weiterlesen

Investmentphilosophie: Prognosefans sollten prognosefreie Portfolios nutzen

Meine Firma Diversifikator verfolgt eine (regelbasiert-)prognosefreie Investmentphilosophie. Das wird von manchen Vermögensverwaltern und Banken kritisiert, da diese meist eine prognosebasierte Philosophie verfolgen. Dabei sind prognosefreie Portfolios für Prognoseanhänger besonders interessant (s.a. „Dürfen Profis prognosefrei investieren?“ und „Logische und verantwortungsvolle statt pseudo-optimierte Portfolios„). Weiterlesen

Wealthtech für Multimillionäre

Robo-Advisors sind für junge Anleger entwickelt worden. Hauptnutzer sind aber oft über 40jährige Gutverdiener. Inzwischen gibt es Wealthtech (s.a. Wealthtech-Beitrag) auch für sehr vermögende Anleger  (siehe z.B. www.ownly.de). Anbieter solcher Lösungen müssen sehr viele Herausforderungen bewältigen. Weiterlesen

Noch mehr (un)sinnvolle (Robo-)Regulierungsideen

Anlageberater, Vermögensverwalter und auch Robo-Advisor werden schon jetzt stark reguliert. Ob die Regulierung aber zielführend ist, kann hinterfragt werden. So sind die künftig geltende Telefonaufzeichnungspflicht und vielfältige regelmäßige Risikoabfragen und Geeignetheitsprüfungen der Anleger große Herausforderungen für Finanzdienstleister. Und eine noch weitergehende Regulierung ist zu erwarten. Manche weitergehenden bzw. noch nicht beschlossenen Regulierungen können aus Anlegersicht aber sehr sinnvoll sein. Weiterlesen